POL-UL: (BC) Unlingen – Gefahr am Abschleppseil / Mit rund 100 km/h schleppte ein Autofahrer ein verkehrsunsicheres Pannenfahrzeug durch den Landkreis Biberach. 0 1

Ulm (ots) – Auch beim ziehenden Fahrzeug war einiges defekt. Verkehrsteilnehmer hatten die Polizei angerufen, nachdem ihnen der gefährliche Fahrstil auf der B312 aufgefallen war. Die Polizei kontrollierte das Gespann in Unlingen. Zielort war der Zollern-Alb-Kreis, Ort der Panne das Illertal. Bei der Kontrolle kam heraus, dass beide Fahrzeuge erhebliche technische Mängel vorwiesen. Die Beamten zogen die beiden Autos aus dem Verkehr. Gegen den 33-Jährigen Fahrer des Zugfahrzeugs wird zudem wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) darf man ein Auto im Notfall abschleppen, wenn es an Ort und Stelle nicht repariert werden kann. Die Strecke ist auf die Fahrt zur nächsten geeigneten Werkstatt begrenzt. Erfolgt die Panne auf der Autobahn, muss das Abschleppgespann diese sofort bei der nächsten Ausfahrt verlassen. Abschleppen mit Abschleppseil oder Abschleppstange birgt Risiken und Gefahren. Deshalb muss bei beiden Fahrzeugen die Warnblinkanlage dauerhaft eingeschaltet sein. Noch mehr bei der Verwendung eines Abschleppseils als bei einer Abschleppstange, fordert der geringe Abstand zwischen den beiden Fahrzeugen höchste Aufmerksamkeit. Deshalb muss auch die Geschwindigkeit dem geringen Sicherheitsabstand angepasst werden. Als Richtwert gilt hier maximal 30 km/h.

Uwe Krause, Pressestelle, Telefon: 0731 188 1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

++++0059416

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm
Telefon: 0731 188-0
E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm, übermittelt durch news aktuell

Previous ArticleNext Article
Hier findest du ausschließlich ECHTE Polizei-Berichte, Nachrichten & Fahndungen. Wir geben immer die dazugehörige Quelle an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

POL-UL: (GP) – Hattenhofen – PKW von der Fahrbahn abgekommen / Fahrer war kurzzeitig im brennenden Fahrzeug eingeschlossen 0 9

Ulm (ots) – Am Freitag fuhr gegen 16.00 Uhr ein 52jähriger PKW-Lenker von Ebersbach in Richtung Hattenhofen. Am Ortsbeginn verlor er nach Durchfahrung eines Kreisverkehrs in der folgenden Verschwenkung die Kontrolle über seinen PKW. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte in die Böschung. Der PKW kam zurück auf die Fahrbahn und schanzte über einen 1-Meter-hohen Erdwall, der als Fahrbahnteiler dient. Er flog über die Gegenfahrbahn und prallte gegen einen Gartenzaum mit Mauer. Anschließend überschlug sich der PKW im angrenzenden Grundstück und kam nach ca. 20 Metern auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrer konnte aufgrund der Beschädigungen seinen PKW nicht mehr verlassen, als die Bodengruppe Feuer fing. Den Mitarbeitern eines nahegelegenen Metallbetriebes gelang es mit Feuerlöschern den Brand zu bekämpfen, ohne dass das Feuer auf den Innenraum übergreifen konnte. Erst die Feuerwehr konnte den schwer verletzten Fahrer aus dem PKW-Wrack bergen. Der Gesamtschaden wird auf ca. 80 000 Euro geschätzt.

+++++++++++++++++++++++++++;

Polizeiführer vom Dienst (GU);

Tel. 0731/188-1111;

Mail: ulm.pp.fest.flz@polizei.bwl.de

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm
Telefon: 0731 188-0
E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm, übermittelt durch news aktuell

POL-UL: (GP) – Gruibingen – Viehtransporter mit Überhöhe 0 11

Ulm (ots) – Am Freitag, gegen 11.30 Uhr, wurde auf der Rastanlage Gruibingen ein Viehtransporter durch die Autobahnpolizei kontrolliert. Der ausländische Sattelzug war mit 65 Mastbullen beladen. Die Tiere waren auf zwei Etagen geladen worden. Um den Tieren genügend Raum zu verschaffen wurde das Dach des Aufbaus angehoben. Dabei vergrößerte sich die Gesamthöhe des Sattelzuges auf unzulässige 4,15 Meter. Die tierschutzrechtlichen Vorschriften wurden durch die Veterinärin des Landratsamtes Göppingen überprüft. Dabei wurde festgestellt, dass ein Transport dieser Anzahl von Tieren bei einer einstöckigen Verladung nicht möglich gewesen wäre. Der Halter entschied sich für eine doppelstöckige Verladung um sich eine weitere Fahrt zu ersparen. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Der Erlass einer behördlichen Ausnahmegenehmigung ist aufgrund der Teilbarkeit der Ladung nicht möglich.

+++++++++++++++++++++++++++;

Polizeiführer vom Dienst (GU);

Tel. 0731/188-1111;

Mail: ulm.pp.fest.flz@polizei.bwl.de

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm
Telefon: 0731 188-0
E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm, übermittelt durch news aktuell

Wenn du fortfährst, stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen