POL-TUT: (Villingen-Schwenningen) Erneut geben sich Betrüger am Telefon als falsche Polizisten aus oder melden sich als Microsoft-Mitarbeiter


Villingen-Schwenningen (ots) – In dieser Woche ist es in Villingen-Schwenningen erneut zu zahlreichen Anrufen bei älteren Bürgern in betrügerischer Absicht gekommen. Am Mittwochabend wurden der Polizei insgesamt 14 solcher Anrufe gemeldet – sechs in Schwenningen und acht im Stadtbezirk Villingen. Die Betrüger gaben sich dabei als Polizeibeamte aus und verwendeten als Rufnummer die Notrufnummer 110 (es wurden die Nummern 07720/110 bzw. 07721/110 im Display angezeigt). Die angeblichen Polizeibeamten berichteten über die Festnahme von rumänischen Einbrechern und fragten die Angerufenen über Wertgegenstände und Bargeld im Haus aus. Nach derzeitigem Stand kam es dabei zu keinen Vermögensschäden, da die angerufenen Personen glücklicherweise die betrügerische Absicht erkannten und sich an die Polizei wandten.

Leider mehr Erfolg hatte am Montagabend ein unbekannter Täter, der sich am Telefon als Mitarbeiter von Microsoft ausgab. Der englisch sprechende Täter brachte eine Frau im Laufe des Gesprächs dazu, ihm über eine entsprechende Software Zugriff auf ihren PC zu ermöglichen. Die Geschädigte folgte dann den weiteren Anweisungen des unbekannten Anrufers und nahm per online-banking Überweisungen über insgesamt 1000 Euro vor.

Die Polizei rät:

Vertrauen Sie den angezeigten Rufnummern auf dem Telefondisplay nicht – sie können leicht manipuliert werden. Seien Sie aufmerksam und sensibilisieren Sie ältere Mitglieder ihrer Familie und Freunde. Diese Betrüger (sei es mit der Masche “Enkeltrick” oder auch als “falsche Polizei- oder Kriminalbeamte”) suchen gezielt in Telefonbüchern nach Menschen mit älteren Vornamen und rufen dort an. Dabei sind sie erfindungsreich, kreativ, redegewandt, skrupellos und bundesweit aktiv. Diese Kriminellen nutzen das Vertrauen, das die Angerufenen in die angeblichen Verwandten, Bekannten oder auch in die Polizei haben und verursachen mit diesen Betrugsmaschen jeden Tag hohe Schäden und vor allem auch seelische Beeinträchtigungen bei ihren Opfern.

TIPPS FÜR IHRE SICHERHEIT:

   - Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Legen Sie den Hörer 
     auf, wenn Ihnen etwas merkwürdig erscheint. 
   - Sprechen Sie am Telefon niemals über Ihre persönlichen und 
     finanziellen Verhältnisse. 
   - Lassen Sie niemals fremde Menschen in Ihre Wohnung. 
   - Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte 
     Personen. 
   - Sprechen Sie mit Ihrer Familie oder anderen Vertrauten über den 
     Anruf. 
   - Wenn Sie unsicher sind: Rufen Sie die Polizei unter der 110 
     (ohne Vorwahl) oder Ihre örtliche Polizeidienststelle an. Nutzen
     Sie nicht die Rückruffunktion. 

Weitere Informationen gibt es bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle, der polizeilichen Kriminalprävention oder auch im Internet unter https://praevention.polizei-bw.de/ .

gez. Sascha Borck

Rückfragen bitte an:

Dieter Popp
Polizeipräsidium Tuttlingen
Pressestelle
Telefon: 07461 941-115
E-Mail: tuttlingen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Tuttlingen, übermittelt durch news aktuell

Kommentiere

Categories