POL-ME: Vor Polizeikontrolle geflüchtet- Einbrecher gestellt – Erkrath – 1801046 0 0

Symbolbild

Mettmann (ots) – Am frühen Mittwochmorgen des 10.01.2018, gegen 04:20 Uhr, beabsichtigten Beamte der Erkrather Polizei im Rahmen ihrer Streife eine männliche Person auf dem Hans- Sachs- Weg in Erkrath zu kontrollieren. Als der Mann den Streifenwagen wahrnahm, rannte er unvermittelt los und wollte sich der Kontrolle entziehen. Bei seiner Flucht warf er diverse Gegenstände von sich in ein angrenzendes Waldgebiet. Der Mann konnte durch die Beamten gestellt und schließlich festgenommen werden. Bei der anschließenden Absuche des Waldgebietes fanden die Polizeibeamten frisch entwendetes Diebesgut, welches nach bisherigen Ermittlungen offenbar erst kurz zuvor bei einem Einbruch in eine soziale Einrichtung in derselben Nacht am Hans- Sachs- Weg erbeutet worden war. Der 46-jährige Tatverdächtige aus Düsseldorf wurde der zuständigen Kriminalpolizei übergeben. Er soll heute dem Haftrichter vorgeführt werden.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Previous ArticleNext Article
Hier findest du ausschließlich ECHTE Polizei-Berichte, Nachrichten & Fahndungen. Wir geben immer die dazugehörige Quelle an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

POL-ME: Verkehrsunfallfluchten – Kreis Mettmann – 1801105 0 9

POL-ME: Verkehrsunfallfluchten - Kreis Mettmann - 1801105
Symbolbild

Mettmann (ots) – Beinahe täglich finden ein oder mehrere Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort („Flucht“) liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir seit dem 02. Februar 2015 ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten (analog zu unseren Berichterstattungen i.S. Einbrüche). Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle.

In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten:

   --- Ratingen --- 

Bereits am Donnerstag, den 11.01.2018, gegen 08:35 Uhr, kam es im Einmündungsbereich der Homberger Straße/ Bergstraße in Ratingen-Ost zu einer Kollision zwischen einer 16-jährigen Radfahrerin und einem bislang unbekannten dunklen Kleinwagen. Durch den Zusammenstoß stürzte das Mädchen zu Boden und zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Die Fahrerin des dunklen Kleinwagens kümmerte sich zunächst um die Gestürzte, setzte dann aber ihre Fahrt in Richtung Bergstraße fort, ohne Angaben zu ihrer Person oder dem Unfallhergang zu machen. Bei dem flüchtigen Pkw soll es sich um einen dunklen Kleinwagen mit ME-Städtekennung handeln. Die Fahrerin konnte wie folgt beschrieben werden:

   - ca. 35 Jahre alt 
   - hat mittellange braune Haare 
   - Brillenträgerin 
   - schlank 

Die Ermittlerin des zuständigen Verkehrskommissariats sucht außerdem dringend Zeugen, die Angaben zum genauen Unfallhergang machen können.

Am Samstag, den 13.01.2018, gegen 15:45 Uhr, kam es an der Balcke-Dürr-Allee in Ratingen, in Höhe des Kreisverkehrs, zu einem Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden und anschließender Verkehrsunfallflucht. Ein schwarzer Fiat Spider kam dort von der Fahrbahn ab, schleuderte über eine Verkehrsinsel und prallte gegen einen Baum. In dem Fahrzeug befanden sich zum Unfallzeitpunkt zwei männliche Insassen. Einer der beiden Männer flüchtete unmittelbar nach der Kollision zu Fuß von der Unfallstelle, konnte aber wenig später – alkoholisiert – von einer Streifenwagenbesatzung im Bereich der Einmündung „Am Ostbahnhof“/ Schwarzbachstraße angetroffen und kontrolliert werden. Der Mann macht bislang keine Angaben zum Unfallhergang oder der Art seiner Beteiligung. Die Polizei sucht daher dringend Zeugen, die den Unfall beobachteten, bzw. den Mann auf der Flucht gesehen/ beobachtet haben.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen.

   --- Langenfeld --- 

Am Donnerstag, den 18.01.2018, in der Zeit zwischen 09:50 – 11:30 Uhr, kam es an der Straße „Hardt“ in Langenfeld-Immigrath zu einer Verkehrsunfallflucht. Unbekannte beschädigten mit ihrem Fahrzeug einen blauen Renault Twingo an der rechten Fahrzeugseite und entfernten sich anschließend, ohne die erforderliche Schadensregulierung einzuleiten. Zum Unfallzeitpunkt stand der beschädigte Pkw auf dem Parkplatz des toom-Baumarktes.

Ebenfalls am gestrigen Donnerstag, in der Zeit zwischen 16:50 – 17:20 Uhr, beschädigten Unbekannte mit ihrem Fahrzeug einen geparkten schwarzen Opel Corsa an der hinteren linken Fahrzeugseite und leiteten auch in diesem Fall keine Schadensregulierung ein. Diese Verkehrsunfallflucht ereignete sich an der Weberstraße in Langenfeld, auf dem Lidl-Parkplatz.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld, Telefon 02173 / 288-6310, jederzeit entgegen.

   --- Monheim am Rhein --- 

Am Donnerstag, den 18.01.2018, in der Zeit zwischen 10:30 – 16:00 Uhr, beschädigten Unbekannte mit ihrem Fahrzeug einen grauen Kia Sportage sowohl an der Beifahrertür als auch am hinteren rechten Radkasten und entfernten sich dann, ohne die erforderliche Schadensregulierung einzuleiten. Zum Unfallzeitpunkt stand der beschädigte Pkw auf einem der Parkplätze vor der Wachtelstraße 20 in Monheim. Die Polizei vermutet, dass der Schaden durch Öffnen einer Fahrzeugtür eines bislang unbekannten Pkw entstanden ist.

Am selben Tag, in der Zeit zwischen 11:00 – 15:55 Uhr, ereignete sich eine weitere Verkehrsunfallflucht am Ernst-Reuter-Platz in Monheim. Hier beschädigten Unbekannte mit ihrem Fahrzeug einen schwarzen Mercedes E220 am hinteren linken Kotflügel und entfernten sich anschließend, ohne eine Schadensregulierung einzuleiten. Die Verkehrsunfallflucht ereignete sich auf einem Parkplatz in Höhe der Hausnummer 8, unmittelbar vor einer Apotheke. Auch hier gehen die Beamten davon aus, dass die Beschädigung durch die Tür eines anderen geparkten Pkw verursacht wurde.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Monheim, Telefon 02173 / 9594-6350, jederzeit entgegen.

   --- Hinweise und Tipps der Polizei --- 

Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht:

   -	Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten 
Polizeidienststelle (auch über Notruf 110). 
   -	Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort. 
   -	Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren.
Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die 
polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn 
möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen 
Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich sind. 
   -	Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben 
Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf. 
   -	Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum
flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die Polizei
weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der Polizei Erfolg 
versprechend. 
   -	Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie 
bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei möglichst 
viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug (Kennzeichen, 
Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere Merkmale), zur 
Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, verbunden mit ihren 
eigenen Personalien und Erreichbarkeiten. 

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

POL-ME: Das Infomobil am Neuer Markt – Haan – 1801103 0 4

POL-ME: Das Infomobil am Neuer Markt - Haan - 1801103
Das INFO-Mobil der KPB Mettmann

Mettmann (ots) – In der kommenden Woche kommt das kriminalpolizeiliche Infomobil der Kreispolizei wieder einmal in die Gartenstadt Haan. Dort findet dann der nächste Beratungstermin der Kriminalprävention der Kreispolizeibehörde Mettmann wie folgt statt:

Mittwoch, den 24.01.2018,

in der Zeit von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr,

in Haan, Neuer Markt.

Hierzu teilt die Polizei Mettmann folgendes mit:

Die Mitarbeiter der Kriminalprävention fahren ständig durch den Kreis Mettmann und beraten dabei an unterschiedlichen Orten immer wieder alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zum Thema Wohnungseinbruch. Die Polizei erhofft sich damit langfristig einen Rückgang der Wohnungseinbrüche in gefährdeten Wohngebieten. Die Fachleute für das Thema Einbruchsprävention werden im Rahmen der Aktion „RIEGEL VOR – sicher ist sicherer !“ darüber informieren, wie man auch mit einfachen aber wirkungsvollen Maßnahmen Einbrecher fern hält.

Die Kriminalprävention gibt die folgenden Verhaltensempfehlungen:

1. Signalisieren Sie beim Verlassen der Wohnung mit Hilfe von Zeitschaltuhren und Bewegungsmeldern, beispielsweise für die Innen- und Außenbeleuchtung und elektrische Rollos, dass Ihr Haus oder Ihre Wohnung bewohnt ist.

2. Informieren Sie Ihre Nachbarn im Falle einer längeren Abwesenheit. Bitten Sie Ihre Nachbarn um Mithilfe, um Bewegung vorzutäuschen, Briefkästen zu leeren, die Mülltonne rauszustellen oder im Falle eines Falles die Sicherung des Hauses zu übernehmen.

Wachsame Nachbarn sollten bei verdächtigen Beobachtungen im Wohngebiet sofort über den Notruf 110 die Polizei verständigen.

3. Verschließen und sichern Sie Fenster und Türen ausreichend gegen Einbruch. Denken Sie auch an Nebengebäude und Garagen. Außenrollos sind als zusätzlicher Einbruchsschutz geeignet, sofern sie geschlossen, verriegelt und ausreichend stabil sind. Über wirkungsvolle mechanische und elektronische Einbruchssicherungen können Sie sich auch unmittelbar bei der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle der Kreispolizeibehörde Mettmann informieren:

Kriminalprävention / Opferschutz

40721 Hilden Kirchhofstraße 31

Telefon 02104 / 982 7777

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Wenn du fortfährst, stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen