POL-MA: Heidelberg: Taschendiebin festgenommen; Opfer und Zeugen gesucht 0 1

Heidelberg (ots) – Bereits am Freitag, den 5. Januar wurde eine 19-jährige Bosnierin festgenommen. Die junge Frau, die in Berlin einen festen Wohnsitz hat, steht im dringenden Verdacht, gegen 14.30 Uhr, im Bus der Linie 31, zwischen den Haltestellen Bismarckplatz und St. Vincentius-Krankenhaus einem bislang unbekannten Mann den Geldbeutel gestohlen zu haben. Der Mann bemerkte den Diebstahl und holte sich seinen Geldbeutel wieder zurück, den die Verdächtige bereits in ihrer Handtasche versteckt hatte.

Als die junge Frau an der Haltestelle St. Vincentius-Krankenhaus ausstieg, folgte ihr ein 33-jähriger Heidelberger, der die Tat im Bus, wie zwei weitere Zeuginnen auch, beobachtet hatte. Während die beiden Zeuginnen und das Diebstahlsopfer weiterfuhren, informierte der 33-Jährige die Polizei, weshalb die Verdächtige in der Ziegelgasse von einer Zivilstreife festgenommen werden konnte, noch bevor sie in der Menschenmenge in der Fußgängerzone unerkannt untertauchen konnte.

Bei der Überprüfung ihrer Personalien stellten die Fahnder fest, dass die junge Frau ebenfalls im Verdacht steht, in Berlin mehrere Taschendiebstähle begangen zu haben.

Darüber hinaus soll sie auch in der zurückliegenden Zeit in Österreich, Frankreich und Spanien unter der Verwendung vier weiterer Alias-Personalien mit unterschiedlichen Altersangaben, die von 13 bis 22 Jahren reichten, als Taschendiebin mehrfach festgenommen worden sein.

In ihren persönlichen Sachen wurde ein gefälschter Pass aufgefunden, der sie als 20-jährige Kroatin mit einem anderen Namen auswies.

Die Ermittlungen zu ihrer wahren Identität, auch unter Einbindung der ausländischen Behörden dauern an.

Der bislang unbekannte Mann, der am 5. Februar Opfer des Taschendiebstahls wurde sowie die beiden noch unbekannten weiblichen Zeugen sind für das Verfahren von äußerster Wichtigkeit. Sie werden dringend gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte, Tel.: 06221/99-1700 in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Norbert Schätzle
Telefon: 0621 174-1102
E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell

Previous ArticleNext Article
Hier findest du ausschließlich ECHTE Polizei-Berichte, Nachrichten & Fahndungen. Wir geben immer die dazugehörige Quelle an!

Schreibe einen Kommentar

POL-MA: Meckesheim, Rhein-Neckar-Kreis: Autofahrerin bei Zusammenstoß mit Lkw verletzt, Zeugen gesucht! 0 10

Meckesheim, Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Zeugen für einen Verkehrsunfall, der sich am späten Montagvormittag in Meckesheim ereignete, suchen die Ermittler des Verkehrskommissariats in Heidelberg.

Gegen 11:05 Uhr wollte die 34-jährige Fahrerin eines schwarzen VW-Passat aus der Leopoldstraße kommend auf die Bundesstraße 45 auffahren. Vermutlich übersah die Frau einen aus Richtung Süden herannahenden Sattelschlepper. Noch im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß mit dem Schwerfahrzeug. Dieser erwies sich als so heftig, dass der VW total beschädigt wurde. Auch der Laster war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die 34-jährige Frau kam nach notfallmedizinischer Versorgung vor Ort zur weiteren Beobachtung in ein Krankenhaus im Rhein-Neckar-Kreis. Der Sachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt.

Unfallzeugen werden gebeten, die Polizei unter 0621/174-4140 anzurufen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Markus Winter
Telefon: 0621 174-1103
E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell

POL-MA: Rauenberg / K4169 / Rhein-Neckar-Kreis: Autofahrer kracht in Leitplanken und fährt weiter – Wer hat den Unfall beobachtet? 0 9

Rauenberg / K4169 / Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Am Samstagabend beobachtete ein Zeuge, wie der Fahrer eines silbergrauen Mercedes gegen 20:50 Uhr an der sog. Rampe aus dem dortigen Kreisverkehr auf die K4169 in Richtung B39 fuhr und hierbei so stark beschleunigte, dass das Heck ausbrach und er rechts mit den Leitplanken kollidierte. Die Leitplanken wurden beschädigt, der Mercedes-Fahrer fuhr danach einfach weiter. Der Zeuge sicherte die Unfallstelle mit einem Warndreieck ab und fand hierbei im Grünstreifen noch das verlorene Kennzeichen des Unfallverursachers. Die Polizei konnte ihn ausfindig machen, er muss nun mit einer Anzeige wegen Unfallflucht rechnen. Der Schaden am Mercedes wird auf über 4000 Euro geschätzt, der Schaden an den Leitplanken wird noch ermittelt. Die Ermittlungen richten sich nun gegen den 18-jährigen Fahrer, der, wie auch seine beiden Mitfahrer, bei dem Unfall nicht verletzt wurde. Weitere Zeugen, die den Unfall auch beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Wiesloch unter Tel.: 06222 / 5709-0 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Pressestelle
Maren Fink
Telefon: 0621 174-1115
E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell

Wenn du fortfährst, stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen