POL-MA: Heidelberg-Neuenheim: 21-jährige Fahrradfahrerin stürzt und zieht sich schwere Verletzungen zu 0 0

Heidelberg-Neuenheim (ots) – Bei einem Sturz vom Fahrrad im Stadtteil Neuenheim zog sich am Mittwochnachmittag eine 21-jährige Fahrradfahrerin schwere Verletzungen zu. Die junge Frau war kurz vor 17 Uhr mit ihrem Fahrrad auf dem Radweg der Berliner Straße in Richtung Ernst-Walz-Brücke unterwegs. In Höhe der Einmündung zur Mönchhofstraße fiel aus ihrem Lenkerkorb eine Packung Toilettenpapier heraus und verfing sich im Vorderrad. Dieses blockierte hierdurch und die 21-Jährige stürzte über den Lenker auf die Fahrbahn. Dabei zog sie sich eine Nasenbeinfraktur zu und schlug sich mehrere Schneidezähne aus. Sie wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Michael Klump
Telefon: 0621 174-1108
E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell

Previous ArticleNext Article
Hier findest du ausschließlich ECHTE Polizei-Berichte, Nachrichten & Fahndungen. Wir geben immer die dazugehörige Quelle an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schrecklich: Babyleiche in Mannheim gefunden! Kommentare deaktiviert für Schrecklich: Babyleiche in Mannheim gefunden! 108

Mannheim-Pfingstberg (ots) – Wie bereits berichtet, wurde am 12. Januar im Pfingstbergweiher durch Spaziergänger die Leiche eines Säuglings aufgefunden. Zur Aufklärung der Tat wurde noch am gleichen Tag beim Kriminalkommissariat Mannheim eine 30-köpfige Sonderkommission eingerichtet, die zwischenzeitlich auf 45 Beamte aufgestockt wurde. Die Identität und das Alter des Mädchens sind nach wie vor ungeklärt. Ebenso ist die Todesursache bislang unklar.

Eine intensive Spurensuche am Auffindeort wurde bereits am Freitag, 12. Januar durchgeführt. Durch starke Polizeikräfte des Polizeipräsidiums Mannheim wurden, mit Unterstützung durch die Bereitschaftspolizei der gesamte Uferbereich und die umliegende Grünanlage nach Beweismitteln und tatrelevanten Hinweisen abgesucht. Auch ein Polizeihubschrauber war in die Absuche mit eingebunden und fertigte Luftaufnahmen des Auffindeorts. Die Auswertung der aufgefundenen Spuren dauert derzeit noch an.

Die Leiche wurde noch am Auffindetag bei der Gerichtsmedizin Heidelberg einer Obduktion unterzogen. Abschließende Obduktionsergebnisse stehen noch aus.

Am Montag, 15. Januar wurde in einem ersten Taucheinsatz der Wasserschutzpolizei der Grund des Pfingstbergweihers abgesucht. Der für den 18. Januar angesetzte zweite Tauchgang musste witterungsbedingt abgesagt werden und ist nun für Montag, 22. Januar geplant. Die hierbei erlangten Erkenntnisse bedürfen ebenfalls der weiteren Auswertung.

Bereits am Wochenende wurde zunächst mit eigenen Kräften, im Verlauf der Woche mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei, eine Anwohnerbefragung in den angrenzenden Stadtteilen Pfingstberg, Casterfeld, Mallau und Hochstätt durchgeführt. Diese wird auf Teilbereiche der Stadtteile Rheinau und Neckarau ausgeweitet. In den Stadtteilen wurden Fahndungsplakate ausgehängt und Flugblätter verteilt. Diese sind in Kürze auch in Englisch, Rumänisch, Bulgarisch und Arabisch auf der Internet-Seite des Polizeipräsidiums Mannheim abrufbar. Die Plakate werden hierzu um einen QR-Code ergänzt, der einen Link zur Seite enthält.

Derzeit sind die Beamten der Sonderkommission „Renatus“ mit umfangreichen Überprüfungsmaßnahmen befasst.

Zur Aufklärung des Sachverhalts ist für die Ermittler die Beantwortung nachfolgender Fragen nach wie vor von großer Bedeutung:

   - wer hat in der zurückliegenden Zeit im Zusammenhang mit der 
     Ablage des Säuglings im Uferbereich bzw. im Wasser des 
     Pfingstbergweihers verdächtige Beobachtungen gemacht?
   - wer kann Hinweise zu einer kürzlich beendeten Schwangerschaft 
     geben, in deren Folge der Verbleib des Neugeborenen ungeklärt 
     ist?

Sachdienliche Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Mannheim unter der Telefonnummer 0621/174-4444 oder jede andere Polizeidienststelle.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Michael Klump
Telefon: 0621 174-1108
E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell

POL-MA: Heidelberg-Südstadt: Zetteltrick – Betrügerinnen klauen Rentnerin Bargeld und teuren Schmuck 0 11

Heidelberg-Südstadt (ots) – Am Mittwoch gegen 16 Uhr klingelten im Fahrbachweg zwei Damen an der Wohnungstür einer 92-Jährigen. Unter dem Vorwand, einem anderen Mieter eine Nachricht hinterlassen zu müssen, verlangte eine der beiden Frauen von der Seniorin einen Zettel und einen Stift. Sie baten die Dame zudem, die Nachricht zu schreiben. Dies verweigerte die betagte Dame. Eine der beiden Frauen verwickelte sie dann auf dem Balkon ihrer Wohnung in ein Gespräch, die andere blieb unterdessen unbeaufsichtigt. Nach ca. fünf Minuten bedankten sich die Frauen, verließen die Wohnung und rannten durch das Treppenhaus hinaus auf die Straße. Erst am nächsten Tag stellte die Rentnerin fest, dass sämtliches, in der Wohnung aufbewahrte Bargeld sowie diverse hochwertige Schmuckstücke gestohlen wurden. Es wird derzeit von einem Schaden in Höhe von 15.000 – 20.000 Euro ausgegangen. Die genaue Schadenshöhe ist Gegenstand der Ermittlungen.

Die beiden Frauen beschrieb die Seniorin wie folgt:

1.	Ca. 50 Jahre alt; 1,60 Meter groß, dick; trug ein Kopftuch und 
einen bunten Rock, der bis über die Knie reichte; hatte einen bunten 
Kopfkissenbezug in der Hand
2.	Ca. 30 Jahre alt; 1,60 Meter groß; schlank; schwarze Haare; sprach
gut Deutsch; trug schwarzen, langen Steppmantel, einen schwarzen Hut,
schwarze Schuhe und auffällig viel Schmuck an einer Hand 

Die Polizei sucht Zeugen, die in dieser Sache verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Angaben zu den beiden Frauen machen können. Hinweise nimmt das Polizeirevier Heidelberg-Süd unter Tel.: 06221 / 3418-0 entgegen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Pressestelle
Maren Fink
Telefon: 0621 174-1115
E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell

Wenn du fortfährst, stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen