POL-HM: Polizei stoppt gefährlichen Möbeltransport 0 1

gefährlicher Möbeltransport

Holzminden (ots) – Am Samstagnachmittag gegen 15.30 Uhr stoppten Beamte der Polizei Holzminden einen kuriosen Möbeltransport auf der Allersheimer Straße. Die Familienlimousine aus Italien war den Beamten aufgefallen, weil auf dem Dach ein Sofa verladen war. Bei näherer Überprüfung stellten die Beamten fest, dass das Sofa ohne jegliche Sicherung transportiert wurde. Der 21-jährige Fahrzeugführer muss sich jetzt in einem Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Verstoßes gegen die Ladungssicherung verantworten. Die Weiterfahrt wurde ihm ausdrücklich untersagt. Polizeioberkommissar Jürgen Scheiding weist in diesem Zusammenhang daraufhin, dass sämtliche mitgeführte Ladung durch zugelassene Ladungssicherungsmittel gegen Verrutschen oder Herabfallen gesichert werden muss, da sie im Falle einer starken Bremsung oder eines Unfalles schwere Sachschäden und Verletzungen verursachen kann.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden
Polizeikommissariat Holzminden
PHK Holger Nitsch
Telefon: 05531/958-115
E-Mail: pressestelle@pi-hm.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_hameln_pyrmont_holz
minden/

Original-Content von: Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden, übermittelt durch news aktuell

Previous ArticleNext Article
Hier findest du ausschließlich ECHTE Polizei-Berichte, Nachrichten & Fahndungen. Wir geben immer die dazugehörige Quelle an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

BPOL NRW: Ungewöhnliches Weihnachtsgeschenk in Jackentasche; Bundespolizei stellt Fleischerbeil sicher 0 1

Köln (ots) – In der zurückliegenden Nacht kontrollierte eine Streife der Bundespolizei einen 42 Jährigen im Kölner Hauptbahnhof. In der Dienststelle wurde der Mann durchsucht und die Beamten staunten nicht schlecht, als sie in der Jackeninnentasche ein Fleischerbeil vorfanden: Das Beil wurde sichergestellt.

Einen ungewöhnlichen Fund machten Bundespolizisten gegen 03:00 Uhr morgens bei einer Durchsuchung eines Mannes, der sich zuvor bei seiner Kontrolle in Widersprüche verstrickt hatte. Der 42 Jährige war bereits mehrfach wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz in Erscheinung getreten. Bei der Durchsuchung des sichtlich nervösen Bonners zog ein Bundespolizist aus der Jackeninnentasche des Delinquenten ein Fleischerbeils mit einer Klingenlänge von 16 cm. Das angebliche Weihnachtsgeschenk eines Freundes wurde freiwillig der Bundespolizei überlassen und sichergestellt. Der Mann wurde auf freien Fuß belassen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Köln
Martina Dressler

Telefon: 0221/16093-103
Mobil: + 49 (0) 173 56 21 045
Fax: + 49 (0) 221 16 093 -190
E-Mail: presse.k@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
Internet: www.bundespolizei.de
 
Marzellenstraße 3-5
50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

POL-HG: Polizeistation Oberursel wird von tierischem unbekannten Täter überfallen 0 1

Bad Homburg v.d. Höhe (ots) – Nichts ist unmöglich, … bei der Polizei. Dieser Weisheit wurden sich wieder die Beamten der Polizeistation Oberursel bewusst, als sie in der Nacht vom 16.12.2017 auf den 17.12.2017 Besuch vom „Dieb mit der Maske“ bekamen. Die Polizeibeamten staunten nicht schlecht, als sie bei der Überprüfung des Außengeländes der Dienststelle einen mutigen und hungrigen Gast entdeckten, welcher zunächst um die Streifenwagen schlich. Der Waschbär störte sich nicht an der Anwesenheit der Kollegen, nein, ganz im Gegenteil: Er lief schnurstracks zu den stationseigenen Mülltonnen und bediente sich genüsslich an diesen. Die Kollegen handelten instinktiv und schnell: Es folgte die Beweisführung mittels Video und Lichtbildern. Beim Erblicken der Kameras flitzte der kapitale Waschbär über den Zaun, ließ sich für ein allerletztes Foto noch einmal ablichten, und suchte im Anschluss das Weite. Oder die nächste Mülltonne. Eine Festnahme des Randalierers war durch die schnelle Flucht nicht möglich, sodass die Polizei aufgrund der präzisen Fotos hofft, im Rahmen von weiteren Ermittlungen, ihn noch zu personifizieren und später festnehmen zu können. Eine denkbare Strafe für sein Handeln wäre, Arbeitsstunden bei den örtlichen Entsorgungsbetrieben zu leisten. Wir bleiben in jedem Fall an der Sache dran. Lichtbilder werden nachgereicht.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen – Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Kommissar vom Dienst
Telefon: (06172) 120-0
E-Mail: KvD.Bad.Homburg.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: PD Hochtaunus – Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Wenn du fortfährst, stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen