POL-K: 180109-1-K Junger Autokäufer lässt Betrügerbande auffliegen – Sechs Festnahmen 0 0

Lade dir jetzt kostenlos unsere Polizei Nachrichten App auf dein Smartphone. So bekommst du immer aktuelle Nachrichten aus Köln!

Köln (ots) – Am Montagabend (8. Januar) hat ein junger Autokäufer eine Betrügerbande auffliegen lassen. Die aus dem ehemaligen Jugoslawien stammenden Männer und Frauen wollten ihm einen zuvor angemieteten Mercedes C220 mit falschen Papieren verkaufen. Die Polizei nahm sechs mutmaßliche Mitglieder der Betrügerbande fest.

Der 22-jährige Hinweisgeber war am Montagnachmittag auf einem Automobilverkaufsportal auf den auffällig günstig angebotenen Mercedes aufmerksam geworden. Vor einigen Wochen hatte der Kölner einen sehr günstig angebotenen baugleichen Mercedes C220 gekauft. Bei der Zulassung hatte sich herausgestellt, dass er einen unterschlagenen Mietwagen mit falschen Papieren erstanden hatte – Auto sichergestellt – Geld weg!

Nach Kontakt mit dem Verkäufer des aktuell angebotenen Mercedes war sich der junge Kölner sicher, dass es sich um dieselben Betrüger handelt. Er gab vor, den Mercedes kaufen zu wollen, vereinbarte eine Übergabe und alarmierte die Polizei. In den frühen Abendstunden griffen Zivilbeamte in der Nähe des Krankenhauses Holweide zu. In der Limousine saßen ein 29-jähriger Mann und eine 30 Jahre alte Frau. Die Ermittler stellten in unmittelbarer Nähe zwei weitere Fahrzeuge fest, in denen Komplizen (m21, m47, w27, w41) die Übergabe beobachteten.

Die sechs festgenommenen Tatverdächtigen werden heute einem Haftrichter vorgeführt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen gewerbsmäßiger Bandenhehlerei aufgenommen. (as)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Previous ArticleNext Article
Hier findest du ausschließlich ECHTE Polizei-Berichte, Nachrichten & Fahndungen. Wir geben immer die dazugehörige Quelle an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

POL-K: 180121-3-Lev Mit Messer bewaffneter Räuber überfällt Spielhalle – Zeugen gesucht 0 1

Lade dir jetzt kostenlos unsere Polizei Nachrichten App auf dein Smartphone. So bekommst du immer aktuelle Nachrichten aus Köln!

Köln (ots) – Täter flüchtet mit erbeutetem Bargeld in unbekannte Richtung

Ein mit einem Messer bewaffneter Räuber hat in der Nacht zu Sonntag (21. Januar) eine Spielhalle in Leverkusen Opladen überfallen. Mit erbeutetem Bargeld flüchtete der Täter in unbekannte Richtung. Die Polizei sucht dringend Zeugen.

Gegen 0.30 Uhr betrat ein etwa 25 Jahre alter Mann die an der Bahnhofstraße gelegene Spielhalle. Mit einem Messer in der Hand ging er zielstrebig auf den Angestellten (35) zu, der sich zu diesem Zeitpunkt im Kassenbereich befand. Der Täter hielt dem 35-Jährigen die etwa 20 Zentimeter lange Klinge vor, bedrohte ihn und forderte Bargeld.

Mit seiner Beute verließ der Bewaffnete die Spielothek und entkam unerkannt. Der Flüchtige ist etwa 25 Jahre alt, ungefähr 1,55 bis 1,70 Meter groß und von schlanker Statur. Zur Tatzeit war er mit einem braunen Pullover bekleidet. Außerdem trug er eine schwarze Mütze, eine schwarze Sonnenbrille und Handschuhe.

Die Polizei sucht Zeugen, die sich zur Tatzeit im Bereich der Bahnhofstraße aufgehalten, verdächtige Feststellungen gemacht oder eine Person beobachtet haben, auf die die Beschreibung passen könnte. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 14 unter der Telefonnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an [email protected]. (he)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

POL-K: 180121-2-K Mit Flaschen geworfen und Kontrahenten verletzt – Festnahme! 0 1

Lade dir jetzt kostenlos unsere Polizei Nachrichten App auf dein Smartphone. So bekommst du immer aktuelle Nachrichten aus Köln!

Köln (ots) – Nach einer kurzen Fahndung hat die Polizei Köln am frühen Samstagmorgen (20. Januar) in der Innenstadt vier Tatverdächtige (18, 19, 21, 26) gestellt. Dem 19-Jährigen wird vorgeworfen, einen Kölner (37) durch einen Flaschenwurf verletzt zu haben – Festnahme!

Gegen 3.45 Uhr befand sich der Geschädigte zusammen mit seiner Begleiterin (37) in einer Gaststätte am Stadtgarten. Zwei unbekannte Männer näherten sich der Kölnerin an und reagierten nicht auf deren lautstarke Ablehnung. „Als ich gemerkt habe, dass sie nicht reagieren, bin ich dazwischen gegangen“, gab der Anzeigenerstatter später zu Protokoll. Nach einem kurzen Streitgespräch zogen die beiden Unbekannten davon. Zu Straftaten kam es laut der Anzeigenerstatter zu diesem Zeitpunkt nicht.

Als sich das Pärchen ebenfalls entfernte, wurde es auf der Venloer Straße von vier aufgebrachten und schreienden Männern aufgehalten, darunter auch die beiden zuvor Abgelehnten. Einer von ihnen hielt zwei Glasflaschen in der Hand und schlug die Flaschenböden auf dem Asphalt ab. Auch sein Komplize zerschlug eine Flasche und warf diese auf den 37-Jährigen. Als der das scharfkantige Wurfgeschoss mit der Hand abwehrte, zog er sich eine Schnittverletzung zu. Daraufhin flüchteten die Angreifer.

Die Begleiterin des Verletzten rannte hinter den Männern her, packte sich den Flaschenwerfer und hielt ihn fest. Der wehrte sich, schlug wild mit den Armen umher und traf die Kölnerin mit dem Ellbogen am Kinn. Dadurch zog sich die Frau Verletzungen an einem Zahn und der Lippe zu.

Alarmierte Polizisten fahndeten unter anderem im Stadtgarten nach den Flüchtenden. Auf einer Parkbank stellten sie die vier Tatverdächtigen. Die Beamten ermittelten, dass der 19-Jährige die Flasche geworfen hatte und nahmen den jungen Marokkaner vorläufig fest. Kriminalpolizisten stellten im Polizeipräsidium seine Identität zweifelsfrei fest. Der Beschuldigte muss sich jetzt in einem Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Die Ermittlungen dauern an. (he)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Wenn du fortfährst, stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen