POL-KS: Landkreis Kassel – Autobahn 44 Mutmaßliche Flucht nach Unfall mit einem Schwerverletzten: Polizei erhofft sich Hinweise auf Sattelzug 0 1

Kassel (ots) – Die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der Autobahn 44 im Landkreis Kassel am heutigen Mittwochmorgen lautet: Eine schwerverletzte Person und insgesamt rund 34.000 Euro Sachschaden. Der mutmaßliche Unfallverursacher, der Fahrer eines Sattelzuges, soll nach dem Unfall einfach weitergefahren sein. Nach ihm wird nun gefahndet. Die Polizei erhofft sich Hinweise auf den Unbekannten. Seit ca. 11 Uhr ist die Fahrbahn, die wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten teilweise gesperrt war, wieder frei.

Wie die an der Unfallstelle eingesetzten Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal berichten, ereignete sich der Unfall gegen 4:30 Uhr. Zu dieser Zeit war ein 21 Jahre alter LKW-Fahrer aus Dortmund seinen Angaben zufolge auf dem rechten der beiden in Richtung Dortmund führenden Fahrstreifen unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Bad Wilhelmshöhe und Zierenberg soll ein unbekannter Sattelzug links an ihm vorbeigefahren sein. Beim Wiedereinscheren auf den rechten Fahrstreifen soll der Unbekannte ihn dann geschnitten haben, ohne mit ihm zusammenzustoßen. Dennoch verlor der 21-Jährige die Kontrolle über seinen LKW, geriet ins Schleudern und kam im rechten Straßengraben auf der Seite zum Liegen. Hierbei wurde er schwer verletzt. Ein Rettungswagen brachte den Verletzten in ein Kasseler Krankenhaus. Nach jetzigen Erkenntnissen sollen die Verletzungen nicht lebensbedrohlich sein. Der unbekannte Unfallverursacher soll, ohne anzuhalten, weiter auf der A 44 in Richtung Dortmund gefahren sein. Der verletzte LKW-Fahrer konnte keine Hinweise auf den Flüchtigen geben.

An dem umgekippten LKW entstand Schaden in Höhe von rund 30.000 Euro. Weitere 4.000 Euro Sachschaden durch den ins Schleudern geratenen LKW entstanden an ca. 100 Metern Leitplanke und zwei Leitpfosten.

Der Verkehr in Richtung Dortmund konnte trotz Teilsperrung fließen, wobei es zeitweise zu einem drei Kilometer langen Rückstau kam.

Die mit den Ermittlungen betrauten Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal bitten mögliche Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise auf den flüchtigen Unfallverursacher geben können, sich unter der Telefonnummer 0561 – 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Christian Salmen Polizeioberkommissar

   - Pressestelle - 

Tel.: 0561 / 910 – 1026

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23
Fax: 0561/910 10 25
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: 0561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen – Kassel, übermittelt durch news aktuell

Previous ArticleNext Article
Hier findest du ausschließlich ECHTE Polizei-Berichte, Nachrichten & Fahndungen. Wir geben immer die dazugehörige Quelle an!

Schreibe einen Kommentar

POL-KS: Kassel – Bad Wilhelmshöhe: Brand in Doppelhaushälfte an Ehlener Straße: Keine Hinweise auf vorsätzliches oder fahrlässiges Handeln 0 11

Kassel (ots) – Am Samstagnachmittag kam es zu einem Brand in einer Doppelhaushälfte an der Ehlener Straße in Kassel. Die für Brände zuständigen Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo haben die weiteren Ermittlungen übernommen und die Brandstelle heute besichtigt. Zwar ist noch nicht mit letzter Sicherheit geklärt, was den Brand im Wohnzimmer des Hauses ausgelöst hatte, Hinweise auf ein vorsätzliches oder fahrlässiges Handeln haben sich den Ermittlern aber nicht ergeben.

Das Feuer war der Polizei durch die Leitstelle der Feuerwehr am Nachmittag, gegen 17:10 Uhr, gemeldet worden. Ein zufällig auf die Rauchentwicklung aufmerksam gewordener Fußgänger hatte um diese Zeit die Brandschützer alarmiert. Wie am Brandort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Süd-West berichten, war durch das Eingreifen der Feuerwehr ein Ausbreiten der Flammen und so ein größerer Brandschaden verhindert worden. Der durch die Rauchentwicklung und Rußbildung verursachte Sachschaden dürfte jedoch größer ausfallen und vermutlich in einem fünfstelligen Bereich liegen.

Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 – 910 1021

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23
Fax: 0561/910 10 25
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: 0561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen – Kassel, übermittelt durch news aktuell

POL-KS: Kassel – Wehlheiden: Autofahrer verursacht rund 3.000 Euro Sachschaden und flüchtet: Polizei sucht Zeugen 0 9

Kassel (ots) – Im Zeitraum von Mittwochmorgen bis Freitagabend ereignete sich auf der Virchowstraße im Kasseler Stadtteil Wehlheiden ein Verkehrsunfall, bei dem der Verursacher rund 3.000 Euro Sachschaden an einem geparkten PKW anrichtete und anschließend von der Unfallstelle flüchtete. Nun bitten die Ermittler der Unfallfluchtgruppe in Kassel Zeugen, die Hinweise auf den Flüchtigen geben können, sich bei der Polizei zu melden.

Der 54-jährige Autofahrer aus dem Werra-Meißner-Kreis gab bei Anzeigenerstattung gegenüber den aufnehmenden Beamten des Polizeireviers Ost an, dass er sein Fahrzeug am Mittwochmorgen, gegen 6 Uhr, am rechten Fahrbahnrand in der Virchowstraße, nahe der Kohlenstraße, geparkt hatte. Am Freitagabend, gegen 19 Uhr, stellte er einen erheblichen Schaden am linken Kotflügel und an der linken Stoßstange seines Fahrzeugs fest und meldete sich bei der Polizei.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr der Unfallverursacher die Virchowstraße, aus Richtung Kohlenstraße kommend, in Richtung Grüner Waldweg und streifte das rechtsseitig geparkte Fahrzeug des 54-Jährigen offenbar mit seiner rechten Fahrzeugseite. Anschließend setzte er seine Fahrt fort, ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern.

Die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamten der Unfallfluchtgruppe der Verkehrsinspektion Kassel bitten Zeugen, die Hinweise auf den Unfallverursacher geben können, sich bei der Kasseler Polizei unter Tel.: 0561 – 910 0 zu melden.

Christian Salmen -Pressestelle- Tel.: 0561 – 910 1026

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23
Fax: 0561/910 10 25
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: 0561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen – Kassel, übermittelt durch news aktuell

Wenn du fortfährst, stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen