POL-KA: (KA)Karlsruhe – Nach schwerem Verkehrsunfall am Entenfang zwischen einem Lkw und einer Stadtbahn: Lkw-Fahrer war wohl mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs 0 0

Karlsruhe (ots) – Wie die ersten Auswertungen des in dem Lastwagen eingebauten Kontrollgeräts ergeben haben, ist der 37 Jahre alte Fahrer mit der auf der Südtangente zulässigen Geschwindigkeit von etwa 80 km/h an der Ausfahrt 7 in Richtung Entenfang abgefahren. Den weiteren Aufzeichnungen nach fuhr das Schwerfahrzeug dann trotz einer Bremsung mit einer Geschwindigkeit von noch rund 40 km/h gegen den hinteren Wagen der querenden Stadtbahn. Demnach spricht vieles dafür, dass der Fahrzeuglenker im unübersichtlichen Kurvenbereich des Abfahrtsastes mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs gewesen ist.

Noch stehen aber weitere Untersuchungsergebnisse aus. So sind die Auswertungen der Ampelschaltphasen wie auch die Videoauswertung aus den Aufnahmen in der Bahn noch nicht abgeschlossen.

Auch liegen der Polizei inzwischen einige Zeugenhinweise vor, die sich insbesondere auf die übliche Ampelphase nach der Durchfahrt des jeweils ersten Bahnwagens beziehen. Zudem dauern die Überprüfungen zu einem eventuell vorliegenden Rotlichtverstoß oder möglicher Unachtsamkeit als möglicher (Mit-)Ursache des Unfalles an.

Ralf Minet, Pressestelle

Polizeipräsidium Karlsruhe
Telefon: 0721 666-1111
E-Mail: [email protected]
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe, übermittelt durch news aktuell

Previous ArticleNext Article
Hier findest du ausschließlich ECHTE Polizei-Berichte, Nachrichten & Fahndungen. Wir geben immer die dazugehörige Quelle an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

POL-KA: (KA)Philippsburg-Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Polizeipräsidiums Karlsruhe-Nach Verfolgungsfahrt und Frontalzusammenstoß eine Person schwer verletzt-Täter in Haft 0 30

Philippsburg (ots) – Ein 36 Jahre alter Autofahrer fiel in der Nacht von Freitag auf Samstag aufgrund seiner schnellen Fahrweise einer Funkstreifenwagenbesatzung des Polizeireviers Philippsburg auf und sollte kontrolliert werden. Trotz Blaulicht und Anhaltezeichen setzte der Pkw-Lenker seine Fahrt mit hoher Geschwindigkeit fort und flüchtete in Richtung Philippsburg. Nach kurzer Verfolgung bog er plötzlich verbotswidrig in eine Einbahnstraße ab und kollidierte mit einem entgegenkommenden Pkw eines 21 Jahre alten Mannes. Der 21-Jährige wurde in seinem Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug geborgen werden. Er wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Der Flüchtende wurde von der Polizei festgenommen, wobei er sich heftig wehrte. Er war stark alkoholisiert und nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Im Kofferraum seines Wagens konnte die Polizei eine scharfe, geladene Schusswaffe und geringe Mengen an Rauschgift auffinden. Bei seiner polizeilichen Überprüfung konnte zudem festgestellt werden, dass er bereits von der Staatsanwaltschaft Heidelberg wegen eines Verkehrsdelikts zur Festnahme ausgeschrieben war. Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe hat beim Amtsgericht Karlsruhe einen Haftbefehl wegen eines versuchten Tötungsdelikts erwirkt, da der Verdacht besteht, dass der Beschuldigte den Tod anderer Verkehrsteilnehmer billigend in Kauf genommen habe.

Dr. Tobias Wagner, Erster Staatsanwalt

Eberhard Schell, Führungs- und Lagezentrum

Polizeipräsidium Karlsruhe
Telefon: 0721 666-1111
E-Mail: [email protected]
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe, übermittelt durch news aktuell

POL-KA: (PF) Pforzheim – Zeugenaufruf nach Unfallflucht mit leicht verletztem Fußgänger 0 19

Karlsruhe (ots) – Am Mittwoch, den 17.01.2018, gegen 09.10 Uhr ereignete sich im Pforzheim in der Zerrennerstraße in Höhe der Shell-Tankstelle ein Verkehrsunfall zwischen einem 66-jährigen Fußgänger, der einen Motorroller schob, und einem blauen PKW, der von einer ca. 60-jährigen Frau gelenkt wurde. Weiteres zu dem PKW ist nicht bekannt. Der Fußgänger wollte die Zerrenner Straße überqueren und musste in der Mitte der Fahrbahn kurz anhalten, um einige Fahrzeuge durchzulassen. Die PKW-Führerin stand schon auf der Abbiegespur und wartete. Unvermittelt fuhr die Frau rückwärts und stieß gegen den Fußgänger, welcher über seinen Motorroler stürzte. Die Frau unterhielt sich kurz mit dem Fußgänger und nach dem dieser sagte, dass alles in Ordnung sei fuhr sie weiter. Am nächsten Tag begab sich der Fußgänger wegen starker Schmerzen ins Krankenhaus, wo mehrere Prellungen festgestellt wurden.

Das Verkehrskommissariat Pforzheim bittet Zeugen des Unfalls sich mit der Verkehrspolizei unter der Telefonnummer 07231/186-4100 in Verbindung zusetzen.

Klaus Ott, Polizeipräsidum Karlsruhe, Führungs- und Lagezentrum

Polizeipräsidium Karlsruhe
Telefon: 0721 666-1111
E-Mail: [email protected]
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe, übermittelt durch news aktuell

Wenn du fortfährst, stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen