POL-HH: 180114-3. Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten in Hamburg-Billstedt 0 0

Hamburg (ots) – Unfallzeit: 13.01.2018, 18:30 Uhr Unfallort: Hamburg-Billstedt, Glinder Straße/Anschlussstelle Öjendorf

Bei einem Verkehrsunfall am Samstagabend sind ein Kind leicht und drei Erwachsene schwer verletzt worden. Der Verkehrsunfalldienst Süd (VD 42) führt die weiteren Ermittlungen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 26-jähriger Rumäne mit seinem VW Phaeton die Glinder Straße vom Schiffbeker Weg kommend. Als er nach links abbiegen wollte, um auf die BAB 1 in Richtung Süden abzubiegen, übersah er offenbar den ihm entgegen kommenden VW Polo eines 52-Jährigen.

Bei der Kollision der beiden Fahrzeuge wurden der Fahrer des Polos und seine drei Mitfahrer (6, 39, 79) verletzt. Alle wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser transportiert.

Bei dem 52-Jährigen besteht unter anderem der Verdacht auf ein HWS-Syndrom. Er wurde zur Beobachtung stationär aufgenommen.

Bei der 39-jährigen Mitfahrerin besteht unter anderem der Verdacht auf ein HWS-Syndrom, ein Thoraxtrauma und eine Hirnblutung. Sie wurde stationär aufgenommen und wird intensivmedizinisch versorgt.

Der 79-jährige Mitfahrer klagte über Rückenschmerzen. Auch er wurde stationär aufgenommen.

Das 6-jährige Mädchen klagte über Schmerzen im linken Ellenbogen und im Bereich der linken Brust. Sie wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt.

Der 26-Jährige und seine beiden Mitfahrer (20, 24) blieben unverletzt.

An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden.

Die Beamten des Verkehrsunfalldienstes hielten Rücksprache mit der Bereitschaftsstaatsanwältin der Staatsanwaltschaft Hamburg. Diese erwirkte beim zuständigen Bereitschaftsrichter die Anordnung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 800 Euro.

Während der Unfallaufnahme war die Auffahrt zur BAB 1 in Richtung Süden bis 20:00 Uhr voll gesperrt.

Abb.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Florian Abbenseth
Telefon: +49 40 4286-56213
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Previous ArticleNext Article
Hier findest du ausschließlich ECHTE Polizei-Berichte, Nachrichten & Fahndungen. Wir geben immer die dazugehörige Quelle an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

POL-HH: 180118-5. Öffentlichkeitsfahndung der Soko „Schwarzer Block“ – weitere Fahndungslöschung 0 2

Hamburg (ots) – Weitere Identifizierung nach Öffentlichkeitsfahndung

Im Zusammenhang mit der am 18.12.2017 begonnenen Öffentlichkeitsfahndung der Soko „Schwarzer Block“ hat es eine weitere Identifizierung gegeben.

Es handelt sich hierbei um folgende Bildbezeichnung:

Komplex „Plünderung“

   -    UT 79 

Hierbei handelt es sich um einen 15-jährigen Polen.

Schö.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Pressestelle
Rene Schönhardt
Telefon: 040/4286-56211
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

POL-HH: 180118-4. Polizeiliche Einsätze aufgrund der aktuellen Wetterlage 0 2

Hamburg (ots) – Zeit: 18.01.2017, 08:00 Uhr bis 13:30 Uhr

Seit den Morgenstunden führte die aktuelle Wetterlage zu vermehrten
Polizeieinsätzen im gesamten Hamburger Stadtgebiet.

Im genannten Zeitraum kam es insgesamt zu 125 Verkehrsunfällen. In
sechs Fällen wurden Unfallbeteiligte verletzt, lediglich einer davon
wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert.

Um 11:50 Uhr wurde ein 18-jähriger Schüler in Hamburg-Winterhude von
einem abgebrochenen Ast lebensgefährlich verletzt.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befand sich der Schüler im Grasweg
gegenüber einer Schule, als ein Ast mit ca. 30 cm Durchmesser aus
einer Höhe von ca. 10 Meter aufgrund der Schneelast abbrach und ihn
am Kopf traf.

Nach notärztlicher Erstversorgung am Unglücksort wurde der 18-Jährige
mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert und stationär
aufgenommen.

Drei weitere Schüler, welche das Unglück gesehen hatten, wurden vor
Ort zunächst durch Rettungskräfte und anschließend durch das
Kriseninterventionsteam betreut.

Th.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Pressestelle
Evi Theodoridou
Telefon: +49 40 4286-56214
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Wenn du fortfährst, stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen