Kategorie: Gelsenkirchen

POL-GE: räuberischer Diebstahl

Gelsenkirchen (ots) – Mittwoch, 24.05.17, 16:15h Gelsenkirchen-Buer Mitte, Altmarkt

In einem Supermarkt konnte eine 21-jährige Gladbeckerin beim Diebstahl beobachtet werden, auf die Tat angesprochen versuchte sie zu flüchten, gegen weitere Maßnahmen wurde sich intensiv gewehrt.

Sie konnte schließlich festgehalten werden, bei der anschließenden Durchsuchung wurde eine sog. „Diebesschürze“ vorgefunden.

Da die 21-jährige die Waren offenbar zum eigenen Verkauf stehlen wollte und auch bereits mehrfach nach ähnlichen Taten bekannt geworden ist, erfolgte die Festnahme.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen
Jerzynka, PHK
Leitstelle
Telefon: 0209/365 2160
E-Mail: leitstelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell

POL-GE: Geschwindigkeitskontrolle der Polizei auf der Schwarzmühlenstraße

Gelsenkirchen (ots) – In der Zeit von 10:50 Uhr bis 14:30 Uhr kontrollierte die Gelsenkirchener Polizei am gestrigen Tag die Geschwindigkeit in der Altstadt. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt an dieser Stelle, aufgrund einer Baustelle, derzeit 30 km/h. Insgesamt 1196 Fahrzeuge passierten die Messstelle. Bei 106 Fahrzeugführern zeigte der Radarwagen eine überhöhte Geschwindigkeit an. Vier von Ihnen erhalten einen Bußgeldbescheid, denn sie überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit um mindestens 21 km/h . 102 blieben im Bereich eines Verwarnungsgeldes. Der Tagesschnellste war ein BMW-Fahrer, der mit 57 km/h durch die Messstelle fuhr. Ihn erwartet ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro und ein Punkt in Flensburg.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen
Torsten Sziesze
Telefon: 0209 / 365 2011
E-Mail: pressestelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell

POL-GE: Flucht vor der Polizei in Rotthausen misslingt

Gelsenkirchen (ots) – Am 22.05.17, gegen 18:50 Uhr, flüchtete ein 21-jähriger Gelsenkirchener mit seinem Pkw vor der Polizei. An der Straße Am Dahlbusch, in Höhe der Steeler Straße, beabsichtigten die Polizeibeamten den Fahrer eines Audi A3 zu kontrollieren und gaben dem Fahrzeugführer mehrere eindeutige Zeichen anzuhalten. Der 21-Jährige ignorierte diese Anhaltezeichen und flüchtete mit seinem Fahrzeug in die Steeler Straße. Hier beschleunigte er auf bis zu 100 km/h, überholte trotz des Gegenverkehrs und ignorierte sogar eine rote Ampel an der Kreuzung zur Krayer Straße. Auf Grund eines Rückstaus musste der Gelsenkirchener sein Fahrzeug hier stoppen. Diese günstige Gelegenheit nutzen die Beamten und schafften es den 21-Jährigen an der Weiterfahrt zu hindern. Die anschließende Kontrolle ergab, dass der junge Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Die Polizisten stellten den Fahrzeugschlüssel seines Pkw sicher und untersagten ihm die Weiterfahrt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen
Christian Zander
Telefon: 0209 / 365 2013
E-Mail: pressestelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell

POL-GE: Motorradfahrer stürzte auf der Bochumer Straße

Gelsenkirchen (ots) – Montagabend, gegen 18:30 Uhr, fuhr ein 48-jähriger Gelsenkirchener, ohne ausreichende Schutzkleidung, mit seinem Motorrad über die Bochumer Straße in Richtung Innenstadt. In Höhe der Straße Flöz Sonnenschein geriet er in die dortigen Straßenbahnschienen, verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, stieß gegen die Bordsteinkante und stürzte. Er selbst rutschte noch über ca. 70 Meter über den Gehweg. Aufgrund seiner Verletzungen brachte ihn ein Rettungswagen in ein örtliches Krankenhaus, wo er stationär verblieb.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen
Torsten Sziesze
Telefon: 0209 / 365 2011
E-Mail: pressestelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell

POL-GE: Die Gelsenkirchener Polizei warnt: Wieder Anrufe falscher Polizeibeamter!

POL-GE: Die Gelsenkirchener Polizei warnt: Wieder Anrufe falscher Polizeibeamter!
Merkblatt “ Falsche Polizisten“

Gelsenkirchen (ots) – Allein am vergangenen Wochenende klingelte wieder fünfmal das Telefon bei Bürgerinnen und Bürgern in Gelsenkirchen. Im Display erschien auch diesmal die Rufnummer 0209/110. Am Telefon meldeten sich in allen Fällen vermeintliche Polizeibeamte und schilderten ausgedacht Einsatzanlässe oder sogar richtige Horrorgeschichten von Angehörigen in Not bis hinzu schwersten Verkehrsunfällen, in denen Angehörige verwickelt seien. Neben der Verwirklichung unterschiedlicher Straftatbestände ist für die Polizei besonders schlimm, dass die Täterinnen und Täter hier das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Polizei für ihre kriminellen Machenschaften ausnutzen. Anrufe dieser Art kommen in letzter Zeit immer häufiger vor. Viele der Angerufenen reagieren zum Glück völlig richtig. Sie legen einfach auf und melden sich danach, über die 110 bei der „richtigen“ Polizei. Die Dunkelziffer ist vermutlich um ein Vielfaches höher. Die Gelsenkirchener Polizei nimmt dieses Phänomen zum Anlass in einem Merkblatt nochmal die wichtigsten Verhaltenstipps im Umgang mit Anrufen dieser Art zusammenzufassen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen
Torsten Sziesze
Telefon: 0209 / 365 2011
E-Mail: pressestelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell

POL-GE: Aggressive Kolonnenfahrt endet im Polizeigewahrsam

Gelsenkirchen (ots) – Am Samstagnachmittag, gegen 16:00 Uhr, fuhren die Teilnehmer einer Hochzeitsfeier mit ihren Fahrzeugen über die Schmalhorststraße, durch den Gelsenkirchener Stadtteil Horst, in Richtung Essen-Karnap. Bei ihrer Kolonnenfahrt setzen sie sich mehrfach über alle möglichen Verkehrsregeln hinweg und begingen dabei teils erhebliche Verkehrsverstöße. Besonders fielen dabei ein 22-jähriger Gladbecker und sein 20-jähriger Beifahrer auf. Sie beschleunigten wiederholt derart stark, dass die Hinterreifen ihres Fahrzeugs lautstark quietschten und so heftig durchdrehten, dass dichter Qualm entstand, der den dahinterfahrenden Fahrzeugführern die Sicht nahm. Als der Gladbecker auf Höhe der Fürstenbergstraße sein Fahrzeug wendete, um mit quietschenden Reifen in entgegengesetzter Richtung weiterzufahren, geriet das Fahrzeug zusätzlich auch noch ins Schleudern. Sein 20-jähriger Beifahrer, der ebenfalls aus Gladbeck kam, filmte diese Fahrmanöver während der ganzen Zeit mit seinem Smartphone. Einer Streifenwagenbesatzung fiel diese gefährliche und gefährdende Fahrweise auf Höhe der Essener Straße auf, als sie dort im Rahmen eines anderen Einsatzes tätig waren. Ihnen gelang es letztendlich das Fahrzeug auf Höhe der Devensstraße anzuhalten. Bei der sich nun anschließenden Kontrolle zeigten die beiden Fahrzeuginsassen ein ausgesprochen uneinsichtiges und aggressives Verhalten. Den Maßnahmen der Polizisten versuchten sie sich mehrfach durch Flucht zu entziehen. Dem Versuch sie festzuhalten wiedersetzten sie sich und griffen die Einsatzkräfte sogar tätlich an, so dass diese ihr Pfefferspray einsetzten. Am Ende mussten den Beiden sogar Handfesseln angelegt werden. Zwischenzeitlich hatten ca. 20 weitere Teilnehmer der Kolonnenfahrt ihre Fahrzeuge verlassen und versammelten sich am Ort des Geschehens, wo sie versuchten durch ihr aggressives Verhalten Einfluss auf die polizeilichen Maßnahmen zu nehmen. Die Beamten sprachen mehrfach Platzverweise aus, die die Anwesenden aber zunächst nicht beachteten. Erst das Eintreffen weiterer Streifenwagen, die in der Zwischenzeit alarmierte worden waren, beruhigte schließlich die Situation. Die aggressiven Hochzeitsgäste verließen nach und nach die Örtlichkeit. Einen 23-jährigen Gladbecker, dessen Verhalten aus der Gruppe heraus besonders aggressiv gewesen war und der die Einsatzkräfte zudem aufs Übelste beleidigte hatte, erwartet nun ein Strafverfahren. Den 22-jährigen Pkw-Fahrer und seinen 20-jährigen Beifahrer nahmen die Beamten mit ins Polizeigewahrsam. Nach Aufnahme der Strafanzeigen und Rücksprache mit den zuständigen Justizbehörden konnten die Beiden das Gewahrsam wieder verlassen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen
Torsten Sziesze
Telefon: 0209 / 365 2011
E-Mail: pressestelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell

POL-GE: Widerstand nach Raub

Gelsenkirchen (ots) – Am Freitag, 19.05.2017 gegen 18:40 Uhr kam es in der Gelsenkirchener Altstadt zu einem Raubdelikt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wartete ein 26-jähriger Gelsenkirchner auf der Husemannstraße auf seine ehemalige Lebensgefährtin. Als diese ihre Arbeitsstelle verließ, forderte er von ihr zunächst seinen Haustürschlüssel zurück. Noch bevor die 18-jährige Geschädigte ihm seine Schlüssel wiedergeben konnte, nahm er ihr den gesamten Schlüsselbund ab. Danach entwendete er mit Gewalt das Handy der Geschädigten, welches sich in ihrer Hosentasche befand. Obwohl diese noch versuchte ihr Smartphone festzuhalten wurde es ihr vom Täter entrissen. Anschließend entfernte er sich in Richtung Rotthauser Straße. Noch im Nahbereich konnte er von den inzwischen eingetroffenen Einsatzkräften angetroffen werden. Hier weigerte er sich gegenüber den Beamten sich auszuweisen. Als er Anstalten machte sich zu entfernenden wurde er festgehalten. Der Beschuldigte versuchte nun sich loszureißen und mit den Armen zu schlagen. Dabei wurde eine Beamtin leicht an der Hand verletzt. Letztendlich konnte der Beschuldigte jedoch fixiert werden. Im Anschluss daran wurde er in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen
Leitstelle
PHK Wieschermann
Leitstelle
Telefon: 0209/365 2160
E-Mail: leitstelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell

POL-GE: Verletzte Fußgängerin bei Verkehrsunfall in Bismarck – Zeugen gesucht

Gelsenkirchen (ots) – Am Donnerstag, den 18.05.2017, gegen 13:50 Uhr, erfasste ein silbergrauer Mercedes mit Gelsenkirchener Kennzeichen eine 30-jährige Fußgängerin auf der Pommernstraße und setzte anschließend seine Fahrt fort, ohne sich um die verletzte Frau zu kümmern. Die Gelsenkirchenerin beabsichtigte die Pommernstraße in Höhe der Hausnummer 4 zu überqueren. Zu diesem Zeitpunkt benutzte sie gerade ihr Mobiltelefon, so dass sie nicht auf den Verkehr achtete, als sie die Fahrbahn betrat. Ein silbergrauer Mercedes erfasste die Frau und verletzte sie leicht. Der Autofahrer/ die Autofahrerin fuhr weiter, ohne sich um die Verletzte zu kümmern. Ein Rettungswagen brachte sie zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Die Polizei bittet den Fahrer/ die Fahrerin des silbergrauen Mercedes mit Kennzeichen aus GE sich bei der Polizei zu melden um den Sachverhalt zu klären und sucht Zeugen, die Angaben zum Unfallgeschehen, dem flüchtigen Pkw und/ oder der Person am Steuer machen können. Sachdienliche Hinweise bitte unter den Rufnummern 0209/ 365 6230 (Verkehrskommissariat) oder – 2160 (Leitstelle).

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen
Katrin Schute
Telefon: 0209/365-2012
E-Mail: katrin.schute@polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell

POL-GE: Nachtrag zur Meldung:“Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Essen und der Polizei Gelsenkirchen nach versuchtem Tötungsdelikt in Ückendorf“

Gelsenkirchen (ots) – Am Donnerstag, den 18.05.2017, gegen 18:30 Uhr, suchte der flüchtige 46-jährige Gelsenkirchener die Polizeiwache Süd auf und stellte sich. Die Beamten nahmen ihn fest. Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen
Katrin Schute
Telefon: 01525 54714002
E-Mail: katrin.schute@polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell

POL-GE: Raub in Ückendorf – Die Polizei sucht Zeugen

Gelsenkirchen (ots) – Am 18.05.2017, gegen 07:00 Uhr, beraubten ein bislang unbekannter Mann und eine unbekannte Frau einen 44-jährigen Gelsenkirchener in seiner Wohnung auf dem Festweg. Der 44-Jährige hielt sich vor dem Haus auf, als ihn der unbekannte Mann um einen Euro bat. Der Gelsenkirchener verneinte und begab sich zurück ins Haus. Der Unbekannte folgte ihm, bedrohte ihn mit einem Messer und drängte den 44-Jährigen in seine Wohnung. Dort erzwang er die Herausgabe von Bargeld. Anschließend flüchtete er mit seiner Komplizin vom Festweg in die Kettler Straße. Der Flüchtige war circa 40 Jahre alt, grauer Vollbart, graue Haare, circa 165 cm – 170 cm groß und von auffällig dicklicher Statur. Seine Komplizin war circa 30 Jahre alt, circa 175 cm groß, dunkle lange Haare (hinten zum Zopf gebunden), bekleidet mit einem dunkel gemusterten Rock. Sie hielt ein zusammengewickeltes, auffälliges rotes Tuch in ihren Armen. Die Polizei sucht Zeugen, denen die beschriebenen Personen am 18.05.2017 in den frühen Morgenstunden auf dem Festweg sowie den Nebenstraßen des Festweges in Gelsenkirchen-Ückendorf aufgefallen sind, oder die Angaben zum Tatgeschehen und/ oder den flüchtigen Tätern machen können. Sachdienliche Hinweise bitte unter den Rufnummern 0209/365-8112 (KK21) oder -8240 (Kriminalwache).

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen
Katrin Schute
Telefon: 0209/365-2012
E-Mail: katrin.schute@polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell