POL-FR: Laufenburg: 2. Nachtragsmeldung zur Gewalttat an Säugling – gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen und des Polizeipräsidiums Freiburg 0 1

Freiburg (ots) – Der Tatverdächtige der Tötung des Kleinkindes in Laufenburg befindet sich weiterhin in Untersuchungshaft und dort in stationärer ärztlicher Behandlung. Er hat sich mittlerweile zum Tatvorwurf ausführlich eingelassen und die Tötung seines Sohnes gestanden. Als Motiv gab er sinngemäß eine plötzliche Überforderung wegen des schreienden Kindes an. Nach eigenen Angaben soll er zuvor ein Drogenersatzmedikament eingenommen haben. Die Ergebnisse der Untersuchung seines Blutes auf Drogen und Medikamente stehen derzeit noch aus. Ein psychiatrisches Sachverständigengutachten zur Frage seiner Schuldfähigkeit und seiner zukünftigen Gefährlichkeit wurde in Auftrag gegeben. Das Kind wies neben dem todesursächlichen stumpfen Schädel-Hirn-Trauma weitere Verletzungen auf, die mit der Tötungshandlung im direkten Zusammenhang standen, aber nicht todesursächlich waren. Altverletzungen wurden nicht festgestellt. Auch ergaben sich keine Anhaltspunkte für eine Vernachlässigung. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand war der Junge auch kindgerecht untergebracht. Der Mann ist vielfach wegen unterschiedlicher Delikte vorbestraft. Im Jahr 2016 wurde er zuletzt wegen eines Körperverletzungsdeliktes zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, weshalb er zur Tatzeit unter Bewährung stand. Es gibt neben Verurteilungen wegen Diebstahls-, Drogen- und anderen Delikten zu kleineren Strafen zwei mehr als 10 Jahre zurückliegende Verurteilungen wegen Raubes und gefährlicher Körperverletzung zu längeren Haftstrafen. Dabei fußt auf dieser Verurteilung wegen Raubes die polizeiintern vorgenommene Einstufung als gewalttätig. Die betreffenden Ermittlungsakten aus anderen Gerichtsbezirken wurden angefordert und werden nach Eintreffen ausgewertet. Die Ermittlungen zu den Lebensumständen des Beschuldigten und der Mutter des Kindes haben bislang ergeben, dass das Paar im Sommer nach Laufenburg zugezogen war und sich im Hinblick auf die eigene gesundheitliche Situation wegen einer bestehenden ärztlich behandelten Suchtproblematik und die anstehende Geburt des Kindes frühzeitig um Hilfe auch an das örtliche Jugendamt gewandt hatte. Mit den beteiligten Sozialarbeitern war daraufhin ein Konzept der Betreuung mit den werdenden Eltern erstellt worden, das entsprechend durchgeführt wurde. Eine Auswertung der Akte des Jugendamtes ergab in diesem Zusammenhang keine Verdachtsmomente auf eine strafrechtlich relevante Pflichtverletzung der Jugendamtsmitarbeiter. Die Ermittlungen dauern an. Zu den genaueren gesundheitlichen Verhältnissen der Mutter wie des Tatverdächtigen werden aufgrund des hier zu wahrenden Persönlichkeitsschutzes keine weiteren Angaben gemacht. Gleiches gilt für den Inhalt der vorgelegten Akte des Jugendamtes. Hier ist von den Strafverfolgungsbehörden das Sozialgeheimnis zu wahren.

Bisherige Meldungen:

26.12.2017, 12:58 Uhr

Freiburg – Laufenburg: 1. Nachtragsmeldung zur Gewalttat an Säugling

Die Obduktion des getöteten Säuglings erfolgte in den Nachmittagsstunden des 1. Weihnachtsfeiertages. Als Todesursache wird von einem massiven Schädel-Hirn-Trauma ausgegangen. Wie die Verletzungen zustande kamen, wird noch untersucht. Der Tatverdächtige 36-jährige Mann, der vermutlich auch der leibliche Vater des Kindes ist, befindet sich nach wie vor in Polizeigewahrsam und ist eigengefährdet. Die Vorführung des Beschuldigten beim Haftrichter ist für heute vorgesehen. Der Tatort wird aktuell von Kriminaltechnikern und Beamten des Landeskriminalamtes auf weitere Spuren hin untersucht. Die Mutter des getöteten Säuglings wird betreut.

de

Laufenburg: Schreckliche Gewalttat am 1. Weihnachtsfeiertag – Säugling getötet

Am 1. Weihnachtsfeiertag kam es in Laufenburg zu einer schrecklichen Tat. Ein 36-jähriger Deutscher steht in dringendem Verdacht, das drei Monate alte Kind seiner Lebensgefährtin getötet zu haben. Diese war zum Zeitpunkt der Tat außer Haus. Der 36-Jährige rief kurz nach 11 Uhr bei der Polizei an und teilte mit, dass er ein Kind umgebracht habe. Als Polizeibeamte in der Wohnung des Mannes eintrafen, fanden sie dort ein lebloses Kind vor. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Säuglings feststellen. Der offensichtlich unter Medikamenteneinwirkung stehende und verletzte Mann wurde überwältigt und befindet sich derzeit in Polizeigewahrsam. Seinen Aussagen zu Folge soll er mit der Betreuung des Säuglings überfordert gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen erwirkte die Obduktion des Kindes und zog Rechtsmediziner zu den Ermittlungen hinzu. Diese dauern an und werden vom Kriminalkommissariat Waldshut-Tiengen geführt. Der Beschuldigte wird voraussichtlich am 2. Weihnachtsfeiertag einem Haftrichter vorgeführt. Es ist noch nicht gesichert, ob der 36-Jährige auch der leibliche Vater des Kindes ist.

de

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg
Pressestelle
Mathias Albicker
Telefon: 07741 / 8316 – 201
E-Mail: [email protected]
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell

Previous ArticleNext Article
Hier findest du ausschließlich ECHTE Polizei-Berichte, Nachrichten & Fahndungen. Wir geben immer die dazugehörige Quelle an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

POL-FR: Weil am Rhein: Zusätzliche Stellen für das Polizeirevier aufgrund hoher Belastung – angespannte Personalsituation verbessert sich deutlich 0 12

Freiburg (ots) – Weil am Rhein: Zusätzliche Stellen für das Polizeirevier aufgrund hoher Belastung – angespannte Personalsituation verbessert sich deutlich

Die jahrelangen und unermüdlichen Bemühungen um mehr Personal für das Polizeirevier haben sich gelohnt. Dem Revier wurden elf zusätzliche Stellen zugewiesen. Nach einer aktuellen Untersuchung des Polizeipräsidiums Freiburg ist das Polizeirevier Weil am Rhein das am stärksten belastete aller dreizehn Reviere im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums. Dieser umfasst die Landkreise Lörrach, Waldshut-Tiengen, Emmendingen, Breisgau-Hochschwarzwald und den Stadtkreis Freiburg.

„Wir sind sehr zufrieden mit dieser Entwicklung, denn sie bringt uns die seit langem ersehnte Verstärkung“ sagte Revierleiterin Kathrin Mutter bei einem Pressegespräch am Freitagvormittag. „Die anhaltend hohe Belastung bei prekärer Personallage brachte uns an den Rand des Leistbaren“ so die Polizeirätin weiter. Mit der Zuweisung der Stellen und den zusätzlichen Beamten, die nach ministerieller Entscheidung in den Landkreis Lörrach kamen, verbessert sich die bisher angespannte Personalsituation des Reviers deutlich und dauerhaft.

Die hohe Belastung des Weiler Polizeireviers mit seiner exponierten Lage im Dreiländereck steht seit langem im öffentlichen Focus und beschäftigte u.a. auch die Spitze der Stadtverwaltung, politische Mandatsträger und das für die Polizei zuständige Innenministerium. Letzteres reagierte im vergangenen Jahr auf die Forderungen aus dem Dreiländereck und wies dem Landkreis Lörrach zumindest temporär zusätzlich zehn Beamte zu. Alleine sieben davon erhielt das Polizeirevier Weil am Rhein aufgrund der besonderen Belastungssituation.

Auf das Personal, welche die zusätzlichen Haushaltsstellen mit sich bringen, muss die Revierleitung indes noch etwas warten. Ab März soll es dann mit neun Neuzugängen besser werden.

de/km

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg
Pressestelle
Dietmar Ernst
Telefon: 07621 176105
E-Mail: [email protected]
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell

POL-FR: Bötzingen, L 115 – Vorfahrt missachtet 0 9

Freiburg (ots) – Bötzingen – Am Donnerstagabend befuhr ein Pkw-Fahrer um 19:35 Uhr die L 115 von Gottenheim kommend in Richtung Bötzingen. Am neuen Kreisverkehr beachtete er nicht die Vorfahrt eines VW Busses, der sich bereits im Kreisverkehr befand und in Richtung March weiterfahren wollte. Es kam zur Kollision der beiden Fahrzeuge; verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 5.000 Euro.

Medienrückfragen bitte an:

Polizeirevier Breisach
Tel.: 07667 9117-0
E-Mail: [email protected]
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell

Wenn du fortfährst, stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen