POL-FR: Bad Krozingen – Diebesbande will am Bahnhof angeblich helfen 0 1

Freiburg (ots) – Die Polizei warnt vor jüngeren Personen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren, mit südländischem Aussehen, welche unaufgefordert älteren Menschen in den Zug helfen. In den vergangenen zwei Wochen wurden vermehrt Geldbörsendiebstähle im Bereich des Bahnhofs Bad Krozingen angezeigt. Insgesamt wurden bislang sieben Fälle der Polizei bekannt. Bei den Opfern handelt es sich ausschließlich um ältere Menschen im Alter um die 80 Jahre. Die jüngeren Täter mit Osteuropäischem Aussehen sprechen ihre Opfer unaufgefordert an und schieben oder ziehen diese förmlich in den Zug. Ohne es zu bemerken wird bei dieser Gelegenheit die Geldbörse aus der Handtasche entwendet. In mehreren Fällen gelangten die Diebe somit auch an im Geldbeutel befindliche Geheimzahlen. Zum Leidwesen der Bestohlenen entstand hierdurch zusätzlich Schaden im vierstelligen Eurobereich durch Verfügungen an Geldautomaten und dem Einsatz der EC-Karte in Ladengeschäften. Bitte helfen Sie uns bei der Ermittlung dieser dreisten Diebe und teilen Sie uns Beobachtungen dieser Art umgehend mit. Die Polizei in Müllheim ist rund um die Uhr, unter Tel. 07631-17880, erreichbar.

RM/ DH

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg
Polizeirevier Müllheim
Telefon: 07631/1788-152 oder -153
E-Mail: [email protected]
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell

Previous ArticleNext Article
Hier findest du ausschließlich ECHTE Polizei-Berichte, Nachrichten & Fahndungen. Wir geben immer die dazugehörige Quelle an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

POL-FR: Weil am Rhein: Zusätzliche Stellen für das Polizeirevier aufgrund hoher Belastung – angespannte Personalsituation verbessert sich deutlich 0 13

Freiburg (ots) – Weil am Rhein: Zusätzliche Stellen für das Polizeirevier aufgrund hoher Belastung – angespannte Personalsituation verbessert sich deutlich

Die jahrelangen und unermüdlichen Bemühungen um mehr Personal für das Polizeirevier haben sich gelohnt. Dem Revier wurden elf zusätzliche Stellen zugewiesen. Nach einer aktuellen Untersuchung des Polizeipräsidiums Freiburg ist das Polizeirevier Weil am Rhein das am stärksten belastete aller dreizehn Reviere im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums. Dieser umfasst die Landkreise Lörrach, Waldshut-Tiengen, Emmendingen, Breisgau-Hochschwarzwald und den Stadtkreis Freiburg.

„Wir sind sehr zufrieden mit dieser Entwicklung, denn sie bringt uns die seit langem ersehnte Verstärkung“ sagte Revierleiterin Kathrin Mutter bei einem Pressegespräch am Freitagvormittag. „Die anhaltend hohe Belastung bei prekärer Personallage brachte uns an den Rand des Leistbaren“ so die Polizeirätin weiter. Mit der Zuweisung der Stellen und den zusätzlichen Beamten, die nach ministerieller Entscheidung in den Landkreis Lörrach kamen, verbessert sich die bisher angespannte Personalsituation des Reviers deutlich und dauerhaft.

Die hohe Belastung des Weiler Polizeireviers mit seiner exponierten Lage im Dreiländereck steht seit langem im öffentlichen Focus und beschäftigte u.a. auch die Spitze der Stadtverwaltung, politische Mandatsträger und das für die Polizei zuständige Innenministerium. Letzteres reagierte im vergangenen Jahr auf die Forderungen aus dem Dreiländereck und wies dem Landkreis Lörrach zumindest temporär zusätzlich zehn Beamte zu. Alleine sieben davon erhielt das Polizeirevier Weil am Rhein aufgrund der besonderen Belastungssituation.

Auf das Personal, welche die zusätzlichen Haushaltsstellen mit sich bringen, muss die Revierleitung indes noch etwas warten. Ab März soll es dann mit neun Neuzugängen besser werden.

de/km

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg
Pressestelle
Dietmar Ernst
Telefon: 07621 176105
E-Mail: [email protected]
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell

POL-FR: Bötzingen, L 115 – Vorfahrt missachtet 0 10

Freiburg (ots) – Bötzingen – Am Donnerstagabend befuhr ein Pkw-Fahrer um 19:35 Uhr die L 115 von Gottenheim kommend in Richtung Bötzingen. Am neuen Kreisverkehr beachtete er nicht die Vorfahrt eines VW Busses, der sich bereits im Kreisverkehr befand und in Richtung March weiterfahren wollte. Es kam zur Kollision der beiden Fahrzeuge; verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 5.000 Euro.

Medienrückfragen bitte an:

Polizeirevier Breisach
Tel.: 07667 9117-0
E-Mail: [email protected]
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell

Wenn du fortfährst, stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen