Dunkelhäutiger Mann zündet Hund an – FAHNDUNG LÄUFT Kommentare deaktiviert für Dunkelhäutiger Mann zündet Hund an – FAHNDUNG LÄUFT 6

Kempten (Allgäu). Eine unfassbar anscheuliche Tat spielte sich Heiligabend in Kempten ab. Ein Passant bemerkte wie in einer Straße ein Feuer entfacht wurde, so die Polizei. Als er den Unbekannten ansprach, flüchtete dieser auf einem Fahrrad in Richtung Innenstadt. Erst kurze Zeit später bemerkte der Passant, dass es ein Hund mit hellem Fell war, der in Brand gesteckt worden war.

Die Polizei fahndet nun mit einer detaillierten Täterbeschreibung:

  • Der Mann ist dunkelhäutig, etwa 1,70 Meter groß und ungefähr 25 Jahre alt.
  • Er trug eine weiße Jeans, weiße Schuhe, eine blaue Softshelljacke mit einer weißen Linie von Schulter zu Schulter und ein schwarzes Stirnband.
  • Außerdem hatte er Rastalocken, die er nach oben zusammen gebunden hatte.
  • Er fuhr auf einem dunklen Herrenrad davon.

Wichtig: Wenn Sie diesen Mann sehen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Polizei!

Previous ArticleNext Article

Pädophilenring zerschlagen – Mehrere Festnahmen im In- und Ausland, neunjähriges Missbrauchsopfer in staatliche Obhut genommen Kommentare deaktiviert für Pädophilenring zerschlagen – Mehrere Festnahmen im In- und Ausland, neunjähriges Missbrauchsopfer in staatliche Obhut genommen 410

Lade dir jetzt kostenlos unsere Fahndungen & Eilmeldungen auf dein Smartphone. So bekommst du immer aktuelle Nachrichten!

Freiburg (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg, des Landeskriminalamts Baden-Württemberg und des Polizeipräsidiums Freiburg:

Nach Eingang eines anonymen Hinweises am 10. September 2017 nahmen das Landeskriminalamt Baden-Württemberg und die Zentralstelle für Internetermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt a.M. umgehend Ermittlungen wegen des Verdachts des anhaltenden schweren sexuellen Missbrauchs eines neunjährigen Jungen auf. Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg und des Polizeipräsidiums Freiburg ermöglichten alsbald die Identifizierung von zunächst zwei tatverdächtigen Personen mit Wohnorten im Raum Freiburg. Es handelt sich um einen einschlägig vorbestraften Mann im Alter von 37 Jahren sowie um die 47jährige Mutter des Jungen. Gegen beide wurden auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main Haftbefehle erwirkt, sie befinden sich inzwischen seit Mitte September in Untersuchungshaft. Bereits fünf Tage nach Eingang des ersten Hinweises konnte damit der nach derzeitigem Ermittlungsstand bereits seit 2015 andauernde schwere sexuelle Missbrauch des neunjährigen Kindes beendet und der Junge in staatliche Obhut genommen werden. Das Ermittlungsverfahren wurde sodann seitens der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt a.M. an die Staatsanwaltschaft Freiburg abgegeben. Hier wurden die Ermittlungen fortgeführt. Noch im September 2017 konnte ein weiterer, ebenfalls einschlägig vorbestrafter 40 Jahre alter Mann aus dem Großraum Freiburg identifiziert und festgenommen werden. Er befindet sich seit Ende September aufgrund eines von der Staatsanwaltschaft Freiburg erwirkten Haftbefehls in Haft. Ebenfalls in Untersuchungshaft befinden sich ein 49 Jahre alter Soldat deutscher Staatsangehörigkeit, ein 37 Jahre alter Schweizer Staatsbürger sowie ein 32 Jahre alter spanischer Staatsangehöriger. Der Soldat deutscher Staatsangehörigkeit wurde an seinem Standort bei der deutsch-französischen Brigade im Elsass festgenommen, der Schweizer Staatsangehörige in Österreich und der spanische Staatsangehörige in seinem Heimatland. Diese Tatverdächtigen wurden mittlerweile an die Bundesrepublik Deutschland überstellt und befinden sich hier in Untersuchungshaft. Nach dem derzeitigem Stand der Ermittlungen, die von der Staatsanwaltschaft Freiburg gemeinsam mit dem Polizeipräsidium Freiburg fortgeführt wurden, besteht gegen diese Tatverdächtigen u.a. der Verdacht des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und der Vergewaltigung in einer Vielzahl von Einzelfällen.

Der Mutter des Jungen und ihrem 37 Jahre alten Lebensgefährten werden nicht nur eigene, mit Gewalt und Drohung einhergehende Missbrauchshandlungen an dem Jungen zur Last gelegt. Ihnen wird auch vorgeworfen, den Jungen anderen Männern entgeltlich für Missbrauchshandlungen überlassen sowie teilweise sexuellen Missbrauch mit diesen gemeinsam begangen zu haben. Hierzu gehören der oben erwähnte 40jährige Tatverdächtige aus dem Großraum Freiburg sowie die drei im Ausland festgenommenen Tatverdächtigen. Jeder dieser drei Personen wird vorgeworfen, den Jungen wiederholt – an verschiedenen Tatorten im Großraum Freiburg – missbraucht und vergewaltigt zu haben.

Medienrückfragen bitte an:
Laura Riske
Polizeipräsidium Freiburg
Pressestelle
Telefon: 0761 882-1011
E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell

IN NRW IST AB SOFORT BIS AUF WEITERES DER ZUGVERKEHR EINGESTELLT Kommentare deaktiviert für IN NRW IST AB SOFORT BIS AUF WEITERES DER ZUGVERKEHR EINGESTELLT 48

Lade dir jetzt kostenlos unsere Fahndungen & Eilmeldungen auf dein Smartphone. So bekommst du immer aktuelle Nachrichten!


Aktuelle Meldungen für Nordrhein-Westfalen:

IN NRW IST AB SOFORT BIS AUF WEITERES DER ZUGVERKEHR EINGESTELLT

Letzte Aktualisierung: 18.01.2018 10:48 Uhr – DB Regio NRW (TP West)

Beeinträchtigungen im Bahnverkehr und Regio Bus NRW aufgrund des angekündigten Sturmtiefs Friederike möglich

Der Deutsche Wetterdienst warnt für Donnerstag, 18. Januar 2018 für den Nordwesten, den Osten, die Mitte und den Südwesten von Deutschland vor einem Sturmtief. Die DB Regio AG reduziert die Geschwindigkeit ihrer Züge. In der Folge kommt es zu Verspätungen.

Aktuell kommt es im Sauerland bei der Westfalen Bus GmbH zu erheblichen Verspätungen oder Ausfällen.

Informieren Sie sich kurz vor der Fahrt über Ihren Zug im DB-Navigator, bei der telefonischen Reiseauskunft 0180/6464 006 (20 ct/Anruf, Mobilfunk max. 60 ct/Anruf) oder unter www.bahn.de. In der Liveauskunft erhalten Sie eine Übersicht der Züge, die auf Ihrer Strecke fahren. Ausfallende Züge werden in der Live-Auskunft nicht angezeigt. Der Streckenagent NRW informiert kostenlos per WhatsApp, DB Streckenagent App oder Twitter.

Wir werden Sie laufend informieren.

 

Quelle und weitere Informationen:

https://www.bahn.de/p/view/service/aktuell/nordrhein-westfalen.shtml

Wenn du fortfährst, stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen