Bierflasche auf Kopf von Sicherheitsmitarbeiter zerschlagen! Kommentare deaktiviert für Bierflasche auf Kopf von Sicherheitsmitarbeiter zerschlagen! 2

Köln (ots) – Am 08.07.2017, gegen 05:55 Uhr griff ein bislang unbekannter Mann nach einer Schlägerei mit mehreren Beteiligten am Eingangsbereich des Kölner Hauptbahnhofes einen Sicherheitsdienstmitarbeiter mit einer Bierflasche an und verletzte ihn dadurch am Kopf. Der Tatverdächtige ist anhand von Videoauswertungen gut zu erkennen.

Die Bundespolizei stellt nunmehr mit Beschluss des Amtsgerichtes Köln die Fotos zur Öffentlichkeitsfahndung des unbekannten Tatverdächtigen zur Verfügung und fragt:

   - Wer kennt die Person auf den Lichtbildern?
   - Wer kann Hinweise zu seinem Aufenthaltsort geben?

Hinweise nimmt die Bundespolizei rund um die Uhr unter der kostenfreien Servicenummer 0800 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Das Fahndungsfoto wird ebenfalls auf der Homepage der Bundespolizei unter www.bundespolizei.de eingestellt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Köln
Martina Dressler

Telefon: 0221/16093-103
Mobil: + 49 (0) 173 56 21 045
Fax: + 49 (0) 221 16 093 -190
E-Mail: presse.k@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
Internet: www.bundespolizei.de

Marzellenstraße 3-5
50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Previous ArticleNext Article

Pädophilenring zerschlagen – Mehrere Festnahmen im In- und Ausland, neunjähriges Missbrauchsopfer in staatliche Obhut genommen Kommentare deaktiviert für Pädophilenring zerschlagen – Mehrere Festnahmen im In- und Ausland, neunjähriges Missbrauchsopfer in staatliche Obhut genommen 425

Lade dir jetzt kostenlos unsere Fahndungen & Eilmeldungen auf dein Smartphone. So bekommst du immer aktuelle Nachrichten!

Freiburg (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg, des Landeskriminalamts Baden-Württemberg und des Polizeipräsidiums Freiburg:

Nach Eingang eines anonymen Hinweises am 10. September 2017 nahmen das Landeskriminalamt Baden-Württemberg und die Zentralstelle für Internetermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt a.M. umgehend Ermittlungen wegen des Verdachts des anhaltenden schweren sexuellen Missbrauchs eines neunjährigen Jungen auf. Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg und des Polizeipräsidiums Freiburg ermöglichten alsbald die Identifizierung von zunächst zwei tatverdächtigen Personen mit Wohnorten im Raum Freiburg. Es handelt sich um einen einschlägig vorbestraften Mann im Alter von 37 Jahren sowie um die 47jährige Mutter des Jungen. Gegen beide wurden auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main Haftbefehle erwirkt, sie befinden sich inzwischen seit Mitte September in Untersuchungshaft. Bereits fünf Tage nach Eingang des ersten Hinweises konnte damit der nach derzeitigem Ermittlungsstand bereits seit 2015 andauernde schwere sexuelle Missbrauch des neunjährigen Kindes beendet und der Junge in staatliche Obhut genommen werden. Das Ermittlungsverfahren wurde sodann seitens der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt a.M. an die Staatsanwaltschaft Freiburg abgegeben. Hier wurden die Ermittlungen fortgeführt. Noch im September 2017 konnte ein weiterer, ebenfalls einschlägig vorbestrafter 40 Jahre alter Mann aus dem Großraum Freiburg identifiziert und festgenommen werden. Er befindet sich seit Ende September aufgrund eines von der Staatsanwaltschaft Freiburg erwirkten Haftbefehls in Haft. Ebenfalls in Untersuchungshaft befinden sich ein 49 Jahre alter Soldat deutscher Staatsangehörigkeit, ein 37 Jahre alter Schweizer Staatsbürger sowie ein 32 Jahre alter spanischer Staatsangehöriger. Der Soldat deutscher Staatsangehörigkeit wurde an seinem Standort bei der deutsch-französischen Brigade im Elsass festgenommen, der Schweizer Staatsangehörige in Österreich und der spanische Staatsangehörige in seinem Heimatland. Diese Tatverdächtigen wurden mittlerweile an die Bundesrepublik Deutschland überstellt und befinden sich hier in Untersuchungshaft. Nach dem derzeitigem Stand der Ermittlungen, die von der Staatsanwaltschaft Freiburg gemeinsam mit dem Polizeipräsidium Freiburg fortgeführt wurden, besteht gegen diese Tatverdächtigen u.a. der Verdacht des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und der Vergewaltigung in einer Vielzahl von Einzelfällen.

Der Mutter des Jungen und ihrem 37 Jahre alten Lebensgefährten werden nicht nur eigene, mit Gewalt und Drohung einhergehende Missbrauchshandlungen an dem Jungen zur Last gelegt. Ihnen wird auch vorgeworfen, den Jungen anderen Männern entgeltlich für Missbrauchshandlungen überlassen sowie teilweise sexuellen Missbrauch mit diesen gemeinsam begangen zu haben. Hierzu gehören der oben erwähnte 40jährige Tatverdächtige aus dem Großraum Freiburg sowie die drei im Ausland festgenommenen Tatverdächtigen. Jeder dieser drei Personen wird vorgeworfen, den Jungen wiederholt – an verschiedenen Tatorten im Großraum Freiburg – missbraucht und vergewaltigt zu haben.

Medienrückfragen bitte an:
Laura Riske
Polizeipräsidium Freiburg
Pressestelle
Telefon: 0761 882-1011
E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell

POL-EL: Dörpen – Öffentlichkeitsfahndung nach EC-Karten Betrüger 0 42

Lade dir jetzt kostenlos unsere Fahndungen & Eilmeldungen auf dein Smartphone. So bekommst du immer aktuelle Nachrichten!

Wer kennt den abgebildeten Mann?

Dörpen (ots) – Bereits vor einigen Wochen ist es im Lidl-Markt in Dörpen zu einem Diebstahl oder einer Unterschlagung eines Portemonnaies gekommen. Die Eigentümerin, eine ältere Dame, stellte dann später fest, dass jemand versucht hatte, mit ihrer EC-Karte in Lathen Geld abzuheben. Das Kreditinstitut stellte den Ermittlern Bildmaterial des Täters zur Verfügung. Wer kennt den abgebildeten Mann? Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer (04963)8911 bei der Polizei Dörpen zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim
Dennis Dickebohm
Telefon: 0591 87 104
E-Mail: pressestelle@pi-el.polizei.niedersachsen.de
http://www.pi-el.polizei-nds.de

Außerhalb der Geschäftszeiten wenden Sie sich bitte an die örtlich
zuständige Polizeidienststelle.

Original-Content von: Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim, übermittelt durch news aktuell

Wenn du fortfährst, stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen