POL-E: Essen: Dank wachsamer Zeugen Festnahme eines Supermarkt-Räubers – Komplize flüchtig – Polizei bittet um Hinweise 0 0

Lade dir jetzt kostenlos unsere Polizei Nachrichten App auf dein Smartphone. So bekommst du immer aktuelle Nachrichten aus Essen!

Essen (ots) – 45144 E-Frohnhausen: Dank wachsamer Zeugen nahm die Essener Polizei Montagabend (8. Januar) einen flüchtenden Supermarkt-Räuber in Frohnhausen vorläufig fest. Sein Komplize ist flüchtig. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Gegen 20:50 Uhr betraten zwei Männer einen Supermarkt auf der Frohnhauser Straße. Einer von Ihnen griff nach den Haaren der 58 Jahre alten Kassiererin. Dabei riss er der Mitarbeiterin einen Ohrring heraus. Aus der Kasse plünderten die Kriminellen Bargeld und flüchteten zu Fuß in unterschiedliche Richtungen. Der eine rannte in Richtung Berliner Straße davon. Sein Mittäter flüchtete in Richtung Onckenstraße. Diesen hatten ein 47-Jähriger und ein unbekannter Zeuge bereits auf dem Schirm. Gemeinsam nahmen sie aus sicherer Entfernung die Verfolgung nach dem Räuber auf. Mit dem Handy informierten sie die Leitstelle der Polizei über die aktuellen Positionen des Täters. Die Beamten waren so in der Lage, die entsandten Streifenwagen gezielt in den Fahndungsraum zu schicken. Dank dieser wachsamen Zeugen machten Zivilpolizisten den 18-Jährigen auf einem Parkplatz auf der Kerckhoffstraße dingfest. Sie führten ihn zur Polizeiwache nach Rüttenscheid ab. Sein Komplize konnte entkommen. Er ist zirka 1,8 Meter groß und 19 Jahre alt, hat kurze, dunkle, lockige Haare mit Undercut und einen Dreitagebart. Bekleidet war er mit einer grauen Nike Kapuzenjacke, einer hellen Jeans und blauen Lacoste-Schuhen. Es soll sich um einen Südländer mit kräftiger Statur gehandelt haben. Der Festgenommene nächtigte im Polizeigewahrsam. Er ist geständig, in Essen bei seinen Eltern wohnhaft und noch nicht mit der Begehung von Straftaten aufgefallen. Deshalb entschied die Staatsanwaltschaft, dass der Heranwachsende erst einmal nicht in Untersuchungshaft muss und in Freiheit auf sein Verfahren warten darf. Das Raubkommissariat bittet mögliche Zeugen und den unbekannten Zeugen, der an der Verfolgung beteiligt war, sich mit der Essener Polizei unter der Telefonnummer 0201/829-0 in Verbindung zu setzen. / MUe.

Rückfragen bitte an:
Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

 
http://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell

Previous ArticleNext Article
Hier findest du ausschließlich ECHTE Polizei-Berichte, Nachrichten & Fahndungen. Wir geben immer die dazugehörige Quelle an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

POL-E: Essen: Doppelter Fahndungserfolg – Exhibitionist in Haft – Polizei klärt zwei Fälle auf 0 6

Lade dir jetzt kostenlos unsere Polizei Nachrichten App auf dein Smartphone. So bekommst du immer aktuelle Nachrichten aus Essen!

Essen (ots) – 45307 E.-Leithe / E.-Steele: Das zuständige Kriminalkommissariat 12 erzielte gestern, 17. Januar, einen doppelten Fahndungserfolg. In zwei Fällen konnten derselbe Tatverdächtige ermittelt werden. Die Polizei fahndete am 11. Januar nach einem Mann, der eine Studentin vor ihrem Wohnheim auf der Meistersingerstraße belästigte. Bei dem anderen Fall entblößte sich ein Unbekannter am Montagnachmittag (15. Januar) vor zwei 13- jährigen Mädchen auf der Straße „Nottebaumskamp“. Wir berichteten in beiden Fällen. Am 16. Januar gegen 19.30 Uhr erhielt die Polizei den entscheidenen Hinweis: Eine Freundin der belästigten Studentin erkannte den Gesuchten und informierte sofort die Einsatzleitstelle der Polizei. Erneut hielt dieser sich auf dem Gelände des Studentenheims auf der Meistersingerstraße auf. Unverzüglich versperrten eingesetzte Beamte die Ausgänge des relevanten Geländes. Hierbei konnten die Streifenbeamten die beschriebene Person kontrollieren und vorläufig festnehmen. Weitere Ermittlungen ergaben, dass es sich bei den unbekannten Männern in beiden Fällen um dieselbe Person handelt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Essen erließ der Haftrichter noch am selbigen Tag einen Untersuchungshaftbefehl gegen den mutmaßlichen Exhibitionisten./ JH

Rückfragen bitte an:
Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

 
http://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell

POL-E: Mülheim an der Ruhr: Cannabis-Anbau in Mülheimer Wohnung – Verdächtige Gerüche verrieten verbotene Pflanzen 0 7

Lade dir jetzt kostenlos unsere Polizei Nachrichten App auf dein Smartphone. So bekommst du immer aktuelle Nachrichten aus Essen!

Essen (ots) – 45468 MH-Altstadt II: Mülheimer Polizisten stießen Mittwochabend (17. Januar) in der Altstadt auf einen Cannabis-Anbau. Verdächtige Gerüche verrieten die verbotenen Pflanzen in einer Wohnung. Gegen 20 Uhr rückten die Polizisten nach einem Tipp aus der Nachbarschaft zur Falkstraße aus. Im Treppenhaus roch es nach Cannabis. Am Einsatzort war der Streife sofort klar, aus welcher Wohnung der verräterische Duft kam. Grund genug, dem Mieter einen Besuch abzustatten. In einem Raum soll der 30 Jahre alte Mann berauschende Pflanzen gezüchtet haben. Insgesamt stellten die Beamten mehrere hundert Gramm Marihuana, 16 frische Graspflanzen, mehrere Ecstasy-Pillen und Equipment wie zum Beispiel eine Pfeife, eine Mühle, eine Natriumdampflampe, eine Feinwaage, Samen für die Aufzucht und eine Anleitung für den Anbau von Cannabis sicher. In der Küche lag ein Zettel. Dieser war offensichtlich für eine „Urlaubsvertretung“ bestimmt, damit die Gewächse auch in Abwesenheit des Züchters korrekt gehegt und gepflegt werden. Der mutmaßlich kriminelle Gärtner wurde zwecks erkennungsdienstlicher Behandlung und anschließender Vernehmung vorläufig festgenommen. Danach wurde der bislang unbescholtene Mann wieder auf freien Fuß gesetzt. Das Kriminalkommissariat 12 ermittelt nun gegen ihn wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. / MUe.

Rückfragen bitte an:
Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

 
http://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell

Wenn du fortfährst, stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen