5 Euro für das Parken über Nacht: Die Maßnahme des Edel-Edekas in Essen sorgt für Unmut bei der Bevölkerung


Am Dienstag eröffnete in Essen ein neuer Edeka. Die Bevölkerung ärgert sich über die Schranke, denn diese sollen fünf Euro bezahlen, wollen sie auf dem Parkplatz über Nacht bleiben. Der Bau des Edekas in der Rellinghauser Straße im Essener-Stadtteil Rüttenscheid kostete schlappe 1,75 Millionen Euro, schließlich ist der Markt das neue Aushängeschild des Unternehmens. Doch die Anwohner sind von dem neuen Konzept nicht wirklich begeistert. Vor dem Parkplatz dieses Edekas ist eine Schranke installiert.

Wer in diesem Edeka einkaufen möchte, kann hier zwei Stunden kostenfrei parken. Anwohnern ist das Nutzen des Parkplatzes von 22 Uhr bis 7 Uhr früh nicht mehr möglich, da der Parkplatz durch eine Schranke gesichert ist. Nur wenn sie bereit sind fünf Euro pro Nacht zu zahlen, können sie ihren Wagen über Nacht abstellen. Früher war das anders und genau deswegen hat Edeka diese Maßnahme umgesetzt. Aufgrund mangelnder öffentlicher Parkplätze stellten die Anwohner ihr Fahrzeug genau vor dem Edeka ab, kaufwillige Kunden hatten aber so keine Abstellmöglichkeit mehr. Der Sprecher von Edeka weißt von sich, dass mit dieser Maßnahme Geld verdient werden soll. Im Gegenteil, gut dreißig Anwohnern wurde Wegerecht eingeräumt, so dass Sie mit Parkchips jederzeit die Anlage betreten können. Zudem würden direkt vor der Schranke zwanzig kostenlose Parkplätze zur Verfügung stehen.

Des Weiteren fuhr der Sprecher von Edeka fort, dass auch früher hier Autos nicht kostenfrei abgestellt werden konnten. Früher wurden nur weniger Kontrollen durchgeführt und nur ab und zu ein Fahrzeug abgeschleppt. Eben diese Situation wolle man den Anwohnern nicht länger zumuten. Daher habe man eine Schranke installiert. Endlich haben auch die kaufwilligen Kunden genügend Platz, um hier ihr Auto abzustellen, um in Ruhe einzukaufen.

 

Kommentiere