POL-DU: Mordkommission sucht nach Verkehrsunfall auf der A 57 Zeugen 0 1

Lade dir jetzt kostenlos unsere Polizei Nachrichten App auf dein Smartphone. So bekommst du immer aktuelle Nachrichten aus Duisburg!

POL-DU: Mordkommission sucht nach Verkehrsunfall auf der A 57 Zeugen
Wer ist mit dem BMW unterwegs gewesen?

Duisburg/Mülheim/Wesel (ots) – Nach einem schweren Verkehrsunfall mit sechs Verletzten auf der Autobahn 57 bei Uedem (28. November 2017) ermittelt die Duisburger Polizei wegen versuchten Totschlags durch Unterlassen. Die sechsköpfige Mordkommission ist auf der Suche nach weiteren Zeugen, die Angaben zum Unfallgeschehen machen können. Nach einem Alleinunfall gegen 23:30 Uhr hatte der/die unbekannte Fahrer/Fahrerin den Wagen mit dem Kennzeichen MH-AX 45 auf der Fahrbahn ohne Absicherung zurückgelassen. In der Folge kollidierten acht weitere Fahrzeuge miteinander und sechs Menschen wurden verletzt. Zwei Tatverdächtige -darunter der Halter des schwarzen BMW-sind bereits ermittelt worden (siehe Pressemitteilungen der Polizei Düsseldorf vom 29. November und 1. Dezember 2017).

Unklar ist, wer den Wagen gefahren hat und wie viele Personen sich zur Unfallzeit im Fahrzeug befunden haben. Die Ermittler suchen Zeugen, die gesehen haben, wer in der Nacht mit dem Fahrzeug unterwegs war. Wem ist das Fahrzeug auf der Autobahn bereits vor dem Unfall aufgefallen. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 11 unter der Telefonnummer 0203/2800 entgegen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Duisburg
– Pressestelle –
Polizeipräsidium Duisburg
Telefon: 0203/2801046
Fax: 0203/2801049

Original-Content von: Polizei Duisburg, übermittelt durch news aktuell

Previous ArticleNext Article
Hier findest du ausschließlich ECHTE Polizei-Berichte, Nachrichten & Fahndungen. Wir geben immer die dazugehörige Quelle an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

POL-DU: Marxloh: Mit falschem Ausweis Konto eröffnet – Quintett fliegt auf 0 8

Lade dir jetzt kostenlos unsere Polizei Nachrichten App auf dein Smartphone. So bekommst du immer aktuelle Nachrichten aus Duisburg!

Duisburg (ots) – Ein 30 Jahre alter Mann hatte am Freitag (19. Januar) um 11 Uhr versucht bei einer Bank auf der Weseler Straße mit einem gefälschtem bulgarischen Ausweis ein Konto zu eröffnen. Als er damit aufflog, erlaubte er den alarmierten Polizisten in seiner Wohnung nach dem echten Dokument zu suchen. Seine zwei Mitbewohner (38, 31) und Mitbewohnerinnen (43, 24) staunten nicht schlecht, als die Beamten auf der Katharinenstraße die Schubladen durchsuchten. Bei der Kontrolle ihrer Ausweise, fielen den Einsatzkräften sofort die Totalfälschungen auf. Die Polizisten stellten die Papiere sicher und nahmen alle fest. Der 38 Jahre alte Mann durfte später wieder gehen. Da die anderen vier unter ihren echten Namen keinen Wohnsitz verzeichnet haben, bleiben sie wegen Urkundenfälschung bis zur Hauptverhandlung im Rahmen des beschleunigte Verfahrens in Haft.

Rückfragen bitte an:

Polizei Duisburg
– Pressestelle –
Polizeipräsidium Duisburg
Telefon: 0203/2801041
Fax: 0203/2801049

Original-Content von: Polizei Duisburg, übermittelt durch news aktuell

POL-DU: Marxloh: Erst mit Schreckschusswaffe geschossen, dann Widerstand geleistet 0 6

Lade dir jetzt kostenlos unsere Polizei Nachrichten App auf dein Smartphone. So bekommst du immer aktuelle Nachrichten aus Duisburg!

Duisburg (ots) – Eine Streife hat am Freitag (19. Januar) gegen 23 Uhr auf der Weseler Straße Schussgeräusche gehört und dann drei Verdächtige in einen VW Golf einsteigen sehen. Bei der Kontrolle beschimpften und drohten die Männer (23, 27, 28) den Polizisten. Mit Unterstützungskräften durchsuchten sie das Auto. Unter dem Beifahrersitz fanden die Beamten eine Schreckschusspistole sowie Munition und stellten alles sicher. Einen Waffenschein konnte keiner von ihnen vorweisen. Die älteren Beiden wehrten sich bei der Durchsuchung ihrer Kleidung, so dass die Einsatzkräfte ihnen Handschellen anlegen mussten. Der 27-Jährige verletzte sich beim Widerstand. Er kam zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Seine Kumpanen mussten zur Klärung des Geschehens mit zur Polizeiwache. Nach erster Befragung, Beweissicherung und medizinischer Versorgung durfte das Trio wieder nach Hause gehen. Gegen sie ermittelt das Kriminalkommissariat 11 wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz und den Widerstand gegen Polizeibeamte.

Rückfragen bitte an:

Polizei Duisburg
– Pressestelle –
Polizeipräsidium Duisburg
Telefon: 0203/2801041
Fax: 0203/2801049

Original-Content von: Polizei Duisburg, übermittelt durch news aktuell

Wenn du fortfährst, stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen