Kategorie: Düren

POL-DN: Fahndung mit Phantombild

POL-DN: Fahndung mit Phantombild
Wer kennt die abgebildete Person?

Düren (ots) – Nach einem räuberischen Diebstahl, der sich im März zum Nachteil eines 29-jährigen Düreners ereignete (siehe Pressemeldung „Von Einbrecher attackiert“ vom 12.03.2017), fahndet die Polizei nun mit einem Phantombild nach dem unbekannten Täter.

Am Samstag, den 11.03.2017, gegen 14:45 Uhr, hatte der 29 Jahre alte Mann seine Wohnung an der Keplerstraße betreten, als er auf einen Einbrecher traf. Dieser griff ihn sofort mit einem Schraubendreher an und flüchtete anschließend unter Mitnahme von bereitgelegtem Diebesgut.

Der Flüchtige konnte wie folgt beschrieben werden: etwa 180 cm groß, vermutlich im Alter von 30 bis 40 Jahren, kräftig und muskulös, helle Hautfarbe, trägt ein Tattoo an der Innenseite des rechten Unterarms (Tribal). Zur Tatzeit war er bekleidet mit einer grauen Jogginghose, blauen Sportschuhen sowie einer schwarzen Mütze über seinem vermutlich blonden Haar.

Unter Zuhilfenahme des vorliegenden Phantombilds fragt die Polizei erneut: Wer kennt die Person und kann Angaben zu ihrer Identität machen? Wem ist der Mann am Tattag aufgefallen? Hinweise nimmt die Sachbearbeiterin der Kriminalpolizei zu Bürodienstzeiten unter der Telefonnummer 02421 949-8313 entgegen. Außerhalb dieser Zeit ist die Leitstelle der Polizei unter der Nummer 02421 949-6425 jederzeit zu erreichen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

POL-DN: Wohnungseinbruch – Geschädigter setzt Belohnung aus

POL-DN: Wohnungseinbruch - Geschädigter setzt Belohnung aus
Foto 1: Winterlandschaft

Niederzier (ots) – Bereits im Februar diesen Jahres kam es zu einem Einbruch in ein freistehendes Einfamilienhaus in der Ortslage Krauthausen (siehe Pressemeldung der Kreispolizeibehörde Düren von Donnerstag, den 02.03.2017). Der Geschädigte des Einbruchs setzt nun eine Belohnung aus.

Die Zeit zwischen Dienstag, den 28.02.2017, 12:00 Uhr, und Mittwoch, den 01.03.2017, 11:45 Uhr, hatten die bislang unbekannten Täter genutzt, um ein Fenster aufzuhebeln. Über dieses gelangten sie in das Haus in der Straße Am Alten Bahnhof und entwendeten hier unter anderem insgesamt sieben Ölgemälde.

Der Eigentümer der Bilder hat nun eine Belohnung von 3000 Euro für das Wiederauffinden dieser ausgesetzt. Während von zwei Bildern Fotografien existieren, können die anderen lediglich beschrieben werden:

Foto 1: Querformat, ca. 50×80 cm: Winterlandschaft in den Niederlanden mit Schlittschuhläufern auf einem zugefrorenen See. An beiden Seiten des Sees befinden sich Häuser. Im Vordergrund Darstellung eines Schlittens auf dem Eis (Ende 19. Jahrhundert)

Foto 2: Hochformat, ca. 70×40 cm: Waldweg mit Bäumen (Ende 19. Jahrhundert)

Querformat, ca. 70×100 cm: Darstellung einer Arbeitsszene in einer Walzstraße in einem Stahlwerk, Im Vordergrund erkennt man einen Stahlarbeiter (um 1920)

Querformat, ca. 70×100 cm: Dorfstraße mit Fußgängern, gesäumt von Häusern des 19. Jahrhunderts im Schnee (Ende 19. Jahrhundert)

Hochformat, ca. 60×40 cm: Gracht in Gent mit Fußweg und Häusern im niederländischen Stil (Ende 19. Jahrhundert)

Querformat, ca. 40×60 cm: Troika im Schnee (Ende 19. Jahrhundert)

Hochformat, ca. 50×30 cm: Darstellung einer Liebesszene: Dame auf dem Balkon mit Gitarrenspieler, der ihr ein Lied singt (Ende 19. Jahrhundert)

Hinweise nimmt der zuständige Ermittler der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 02421 949-8323 zu Bürodienstzeiten entgegen. Außerhalb dieser erreichen Zeugen die Leitstelle unter 02421 949-6425.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

POL-DN: Cannabisplantage ausgehoben

Linnich (ots) – Nach umfangreichen Ermittlungen konnte am Montag im Ortsteil Gereonsweiler eine Cannabisplantage ausgehoben werden.

Im Februar dieses Jahres gingen erste Hinweise aus der Bevölkerung auf ein ehemaliges Bauerngehöft ein. Von dort solle erheblicher Cannabisgeruch ausgehen. Im Rahmen der Ermittlungen der Polizei erhärtete sich der Verdacht, dass dort eine größere Plantage betrieben werden könnte. Als mögliche Beschuldigte kamen der 33-jährige Bewohner des Hauses, ein Mitbewohner, der nicht näher bekannt ist, sowie der Hauseigentümer, ein 31-Jähriger aus Mönchengladbach, in Betracht.

Am Montagmorgen durchsuchte die Polizei das Objekt in Gereonsweiler sowie das Wohnhaus des Eigentümers in Mönchengladbach. Bei der Durchsuchung des ehemaligen Gehöfts wurde eine große, professionell angelegte Cannabisplantage vorgefunden. Zum Abtransport lagen 15 Kilogramm Marihuana, verpackt in Plastiksäcken, bereit. Auf dem Gelände trafen die Beamten auf einen 25-jährigen polnischen Staatsangehöriger und nahmen ihn vorläufig fest. In der Nachtkommode seines Schlafzimmers sowie im Kühl- und Gefrierschrank in der Küche wurden weitere Türen mit Marihuana gefunden. Eine technische Einsatzeinheit kümmerte sich um den Ausbau und die Entsorgung der Plantage. Der Festgenommene wurde dem Polizeigewahrsam in Düren zugeführt. In seiner Vernehmung stritt er jegliche Tatbeteiligung ab und gab sich als Gelegenheitsarbeiter aus. Er wurde einem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.

Die Durchsuchung beim Eigentümer des Gehöfts in Mönchengladbach führte lediglich zur Auffindung einer geringen Menge synthetischer Drogen. Er selber wurde nicht angetroffen. Die beiden Bewohner des Hofs in Gereonsweiler befanden sich ebenfalls nicht vor Ort.

Hinweise auf den Aufenthalt der Hofbewohner und des Eigentümers oder zur Tatbegehung nimmt der Sachbearbeiter der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02421 949-8314 zur Bürodienstzeit entgegen. Außerhalb dieser wenden Sie sich bitte an die Leitstelle unter der Nummer 02421 949-6425.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

POL-DN: Motorradfahrer schwer verletzt

Hürtgenwald (ots) – Mit schweren Verletzungen musste am Dienstagmorgen ein Motorradfahrer in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der 46-Jährige aus Langerwehe war auf der L 218 von Vossenack in Richtung Schmidt unterwegs. Ausgangs einer Linkskurve bremste er sein Krad so stark ab, dass das Vorderrad blockierte. Der Mann stürzte samt Motorrad und rutschte gegen die Leitplanke. Ein vorausfahrender Motorradfahrer bemerkte den Sturz und alarmierte die Rettungskräfte.

Nach Erstversorgung durch einen Notarzt wurde der 46-Jährige mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Am Krad entstand ein Sachschaden von circa 4500 Euro.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

POL-DN: Einbrecher erbeutete Bargeld

Düren (ots) – Die Abwesenheit des Bewohners einer Wohnung in einem Mehrfamilienhauses in der Wenzel-Hollar-Straße nutzte im Verlauf des Montag ein bislang nicht bekannter Täter, um in dessen Wohnung einzudringen.

Der Dieb öffnete zwischen 06:00 Uhr und 18:00 Uhr gewaltsam die Wohnungseingangstür. Anschließend durchsuchte er Schränke und Schubladen. In einer Schreibtischschublade fand er Bargeld und nahm dies an sich. Schließlich flüchtete er in unbekannte Richtung.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeileitstelle unter der Notrufnummer 110 entgegen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

POL-DN: Polizei warnt – Trickdiebin unterwegs

Linnich (ots) – Unter einem Vorwand verschaffte sich am Sonntagmorgen eine Unbekannte Zutritt zur Wohnung einer 77-jährigen Frau in Linnich.

Die Seniorin war gerade von ihrem Pflegedienst betreut worden. Dessen Mitarbeiterin hatte die Wohnung bereits wieder verlassen. Kurz danach, gegen 08:30 Uhr, klingelte es an der Wohnungstür der Patientin. Vor der Tür stand eine Frau, die angab, Praktikantin beim Pflegedienst zu sein. Sie fragte nach, ob die eigentliche Pflegekraft noch da sei. Sie selber hätte bei der Pflege dabei sein müssen. Unter dem Vorwand, die Pflegemappe einzusehen und telefonieren zu müssen, bat sie um Einlass in die Wohnung. Arglos ließ die 77-Jährige die Fremde hinein. In einem unbeobachteten Moment nahm diese dann die Geldbörse der Geschädigten an sich und verließ die Wohnung. Eine Nachfrage beim Pflegedienst am nächsten Tag ergab, dass keine Praktikantin am Sonntag im Einsatz war.

Die Diebin wird beschrieben als circa 170 cm groß, etwa 40 Jahre alt und von normaler Statur. Sie hatte kurze hellrote Haare und sprach akzentfrei Deutsch.

Die Polizei warnt ausdrücklich davor, Fremde in die Wohnung zu lassen. Seien Sie misstrauisch! Im vorliegenden Fall sollten Sie Kontakt zum Pflegedienst aufnehmen und überprüfen, ob die Angaben stimmen. Im Zweifelsfall lassen Sie Unbekannte nicht eintreten.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

POL-DN: Unfallbeteiligter gesucht

Hürtgenwald (ots) – Gegen 15:30 Uhr kam am Montag ein Autofahrer von der Fahrbahn ab. Ein entgegenkommendes Auto soll die Ursache dafür sein.

Ein 19-Jähriger aus der Gemeinde Hürtgenwald war zur Unfallzeit mit seinem Pkw auf der Bergheimer Straße aus Richtung Langendorf kommend unterwegs. An der Einmündung zur K 31 bog er nach rechts in Fahrtrichtung Straß ab. Nach seinen Angaben bemerkte er kurz nach dem Abbiegevorgang ein Auto, dass auf ihm auf seiner Fahrspur entgegen kam. Daher musste er nach rechts auf den Grünstreifen ausweichen, um einen Zusammenstoß mit dem Entgegenkommenden zu verhindern. Hierbei streifte der Hürtgenwalder einen Baum. Der andere Pkw setzte seine Fahrt unvermindert fort. Zu diesem Fahrzeug kann lediglich gesagt werden, dass es eine dunkle Farbe hatte. Der junge Mann wurde durch den Unfall verletzt. Er musste mit einem RTW in ein Krankenhaus gebracht werden.

Zeugen, die das Unfallgeschehen gesehen haben oder Angaben zum flüchtigen Unfallbeteiligten machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Telefonnummer 02421 040-6425 in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

POL-DN: Fahrer von Auto mit Wohnwagen und Unfallzeugen gesucht

Düren (ots) – Zu einem Verkehrsunfall kam es bereits am vergangenen Donnerstag auf der Nordstraße in Birkesdorf. Der Unfallverursacher oder die -verursacherin wird nun gesucht – möglicher Weise hatte er oder sie das Unfallgeschehen gar nicht bemerkt.

Am 18.05.2017, gegen 17:00 Uhr, befuhr ein 51 Jahre alter Mann aus Düren mit seinem Fahrrad die Nordstraße in Fahrtrichtung Zollhausstraße. Hinter der Kreuzung der Nordstraße mit der Hovener Straße/Ringstraße fuhr ein Gespann aus einem dunklen Pkw mit angehängtem Wohnwagen an dem Radler vorbei. Durch den Wohnanhänger wurde der 51-Jährige nach rechts abgedrängt. Er versuchte noch, auf den dortigen Gehweg aufzufahren, schaffte dies jedoch nicht und kam zu Fall. Er verletzte sich dabei, auch sein Zweirad nahm leichten Schaden.

Zwei Personen halfen dem Gestürzten beim Aufstehen, das dunkle Auto mit dem Anhänger fuhr weiter. Es ist durchaus möglich, dass dessen Fahrer oder Fahrerin den Sturz des Radlers nicht bemerkt hat. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet nun Auskunftspersonen, sich bei ihr zu melden: Wer hat den Unfallhergang beobachtet und kann Angaben zum Pkw mit Wohnwagen machen? Wer ist mit seinem Gespann am Donnerstagnachmittag gegen 17:00 Uhr auf der Nordstraße gefahren? Auch die beiden Ersthelfer werden gebeten, sich zu melden. Die Einsatzleitstelle der Polizei ist unter der Rufnummer 02421 949-6425 zu erreichen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

POL-DN: Mehrere Wohnungseinbrüche am Wochenende

POL-DN: Mehrere Wohnungseinbrüche am Wochenende
Riegel vor – jeder Hinweis zählt!

Düren/Nideggen (ots) – Drei Einbrüche nahm die Polizei am Wochenende auf.

Zwischen 11:45 Uhr und 14:00 Uhr nutzten Unbekannte die Abwesenheit der Bewohner, um in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Eschstraße in Düren einzubrechen. Nachdem eine Terrassentür aufgehebelt worden war, wurden im Inneren sämtliche Behältnisse durchwühlt. Angaben zum Diebesgut konnten noch keine gemacht werden.

Ein Einfamilienhaus auf der Zerkaller Straße in Nideggen-Brück geriet zwischen 16:00 Uhr am Samstag und 18:00 Uhr am Sonntag ins Visier von Einbrechern. Der oder die Täter gelangten an ein Fenster im Obergeschoss und öffneten dieses gewaltsam. In den Wohnräumen wurden etliche Schränke durchwühlt. Nach ersten Feststellungen wurde ein Schlüsselbund entwendet, weitere Angaben zum Diebesgut konnten noch nicht gemacht werden.

Am Samstag drangen zwischen 16:45 Uhr und 18:05 Uhr Unbekannte in ein Reihenhaus in der Straße Auf der Komm in Derichsweiler ein. Über ein rückwärtiges Fenster gelangten der oder die Täter in das Haus und suchten nach Wertgegenständen. Nach ersten Feststellungen konnten sie mit Schmuck unerkannt entkommen.

In allen Fällen hat die Kriminalpolizei Spuren gesichert und die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise auf verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit den Taten nimmt die Polizei unter der Notrufnummer 110 zu jeder Zeit entgegen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

POL-DN: Kreisverkehr zu schnell durchfahren

POL-DN: Kreisverkehr zu schnell durchfahren
Bild von der Unfallstelle

Jülich – (ots) – Nachdem er einen Kreisverkehr passiert hatte, geriet ein 19-Jähriger mit seinem Auto ins Schleudern und stieß mit einem anderen Wagen zusammen. Ein hoher Sachschaden entstand, ein Unfallbeteiligter musste ins Krankenhaus.

Am frühen Freitagabend, gegen 18:30 Uhr, befuhr der junge Mann aus Baesweiler die Landesstraße 136. Er kam aus Richtung Jülich und beabsichtigte, weiter geradeaus in Fahrtrichtung Aldenhoven zu fahren. Hierzu musste er den Kreisverkehr durchfahren, der die L 136 mit der L 238 und der Autobahnanschlussstelle Jülich-West verbindet. Nachdem er den Kreisel verlassen hatte, verlor er die Kontrolle über seinen Wagen, gelangte auf die Gegenfahrbahn und touchierte den dort fahrenden Pkw eines 44 Jahre alten Mannes aus Aldenhoven. Dieser brachte sein Fahrzeug am Fahrbahnrand zum Stillstand, während das Auto des Unfallverursachers gegen einen Baum prallte. Ersten Ermittlungen zufolge könnte eine überhöhte Geschwindigkeit ursächlich für das Unfallgeschehen gewesen sein.

Der 19-Jährige blieb unverletzt, sein Unfallgegner musste aufgrund seiner Verletzungen mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt mehr als 10000 Euro. Während der polizeilichen Unfallaufnahme sowie den erforderlichen Reinigungsarbeiten durch die Feuerwehr Aldenhoven musste die L 136 an der Unfallstelle gesperrt werden.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell