POL-DO: Nach sexuellem Übergriff auf Neunjährige in Dortmund-Aplerbeck im November 2016 – Handynutzer werden erneut angeschrieben 0 1

Lade dir jetzt kostenlos unsere Polizei Nachrichten App auf dein Smartphone. So bekommst du immer aktuelle Nachrichten aus Dortmund!



Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 0064

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Dortmund und der Dortmunder Polizei

Die Dortmunder Polizei schreibt demnächst erneut Handynutzer an, die am Tattag (03.11.2016) im Bereich der Schweizer Allee in einer Funkzelle registriert wurden.

Bereits im Dezember 2017 waren seitens der Dortmunder Polizei rund 2500 Handynutzer ermittelt und angeschrieben worden, mit der Bitte, sich per Mail mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen. Die Rückmeldungen bei der EK Aplerbeck sind zahlenmäßig erfolgreich. Viele Anschlussinhaber haben sich bis heute auf das Anschreiben bereits zurückgemeldet. Bei einigen Angeschriebenen entstand aber wohl der Eindruck, dass es sich nicht um ein offizielles Schreiben, sondern um Werbung handeln würde. Daraufhin erfolgte nur verzögert und verunsichert eine Rückmeldung. Die Polizei geht davon aus, dass die Wichtigkeit des Schreibens nicht allen Adressaten bewusst ist und bittet explizit noch einmal darum, bei Erhalt dieses Schreibens Kontakt mit der Ermittlungskommission aufzunehmen.

In den nächsten Tagen werden alle diejenigen Handynutzer noch einmal per Brief kontaktiert, von denen bislang jede Rückmeldung fehlt.

Und noch ein wichtiger Hinweis: Aufgrund der Vielzahl von Adressaten und der damit zu erwartenden Rückmeldungen bittet die EK Aplerbeck, von Anrufen abzusehen und lediglich per Mail zu reagieren. Die hierfür notwendige E-Mail-Adresse lautet: EKAplerbeck.dortmund@polizei.nrw.de

Vgl. Pressemeldungen lfd. Nummer 1400 vom 04.11.2016:

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/3474798

und die lfd. Nr. 1412 vom 07.12.2016:

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/3476467

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Amanda Nottenkemper
Telefon: 0231-132 1025
Fax: 0231 132 9733
E-Mail: amanda.nottenkemper@polizei.nrw.de
https://dortmund.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Previous ArticleNext Article
Hier findest du ausschließlich ECHTE Polizei-Berichte, Nachrichten & Fahndungen. Wir geben immer die dazugehörige Quelle an!

Schreibe einen Kommentar

POL-DO: Ohrfeigen zwischen Jugendlichen führen zu Massenansammlung in der Innenstadt 0 17

Lade dir jetzt kostenlos unsere Polizei Nachrichten App auf dein Smartphone. So bekommst du immer aktuelle Nachrichten aus Dortmund!



Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 0135

Polizisten mussten sich am Samstagabend (20. Januar) mit aller Stärke durchsetzen. Eigentlich waren die Beamten nur gerufen worden, weil sich zwei Männer in einer Auseinandersetzung am Westenhellweg Ohrfeigen gegeben hatten. Plötzlich sammelten sich rund 100 Menschen an und die Polizisten hatten alle Hände voll zu tun.

Um 20.14 Uhr kam es in einem Einkaufszentrum am Westenhellweg zum Streit zwischen drei Jugendlichen. Hierbei schlugen zwei 15-jährige Dortmunder einem anderen Jugendlichen (Alter derzeit noch unbekannt) mit der flachen Hand ins Gesicht. Der Sicherheitsdienst begleitete sie aus dem Gebäude.

Während Polizisten gerade den Sachverhalt unter den jungen Betroffenen klären wollten, sammelten sich rund 100 Menschen auf dem Westenhellweg an. Da die Masse den Einsatz der Polizei und die Aufklärung des Sachverhaltes immer wieder erschwerte, mussten die Beamten zusätzlich mit starken Kräften einschreiten. Konsequent setzten sie erteilte Platzverweise durch. Die beiden 15-Jährigen erwartet ein Strafverfahren wegen einfacher Körperverletzung.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Amanda Nottenkemper
Telefon: 0231-132 1025
Fax: 0231 132 9733
E-Mail: amanda.nottenkemper@polizei.nrw.de
https://dortmund.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

POL-DO: Polizei sucht Zeugen nach versuchtem Raub auf Kiosk 0 12

Lade dir jetzt kostenlos unsere Polizei Nachrichten App auf dein Smartphone. So bekommst du immer aktuelle Nachrichten aus Dortmund!



Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 0136

Die Polizei sucht nach einem versuchten Raub auf einen Kiosk am späten Freitagabend (19. Januar) noch Zeugen.

Gegen 23.45 Uhr befand sich eine 52-jährige Mitarbeiterin in einem Aufenthaltsraum des Kiosks an der Benninghofer Straße/Ecke Kattenkuhle. Das Verkaufsfenster war bereits geschlossen, als sie die Klingel des Kiosks hörte und nach vorne gehen wollte. Kurz darauf bemerkte sie jedoch ein Geräusch an einer Hintertür und schaute dort nach. Diese Tür wurde plötzlich von außen aufgedrückt und die Frau sah zwei Unbekannte davor stehen. Diesen wurde der Zugang jedoch noch durch eine zusätzliche Gittertür versperrt.

Unter Vorhalt einer Schusswaffe forderte einer der Männer die 52-Jährige auf, diese zu öffnen. Sie schloss jedoch die Hintertür schnell wieder und rief um Hilfe. Das Duo flüchtete daraufhin in unbekannte Richtung.

Die Tatverdächtigen werden wie folgt beschrieben: 1. Täter: ca. 165 cm groß, schlank, augenscheinlich Jugendlicher, trug eine schwarz-silberne Pistole mit sich und war dunkel gekleidet

2. Täter: ca. 170 cm groß, schlank, augenscheinlich Jugendlicher, dunkel gekleidet Beide hatten eine Mütze und einen Schal ins Gesicht gezogen.

Zeugen, die weitere Angaben zu dem Duo machen können, melden sich bitte beim Kriminaldauerdienst unter Tel. 0231/132-7441.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Pressestelle
Nina Vogt
Telefon: 0231-132 1026
Fax: 0231-132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
https://dortmund.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Wenn du fortfährst, stimmst du unserer Cookie-Richtlinie zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen