Kategorie: Dortmund

POL-DO: Samstag, 20.05.2017, 22:00 Uhr Dortmund, Signal-Iduna-Park Bundesligafußballspiel Borussia Dortmund – Werder Bremen Folgemeldung

Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 0573

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Dortmund und des Polizeipräsidiums Dortmund

Wie gestern bereits mitgeteilt (Presseportal, lfd. Nr. 0568), kam es im Rahmen der Nachspielphase des Bundesligaspiels Borussia Dortmund gegen Werder Bremen zu einer gewaltsamen körperlichen Auseinandersetzung, in deren Verlauf ein 37-jähriger Dortmunder schwer verletzt wurde. Vier Personen wurden unmittelbar nach der Tat vorläufig festgenommen. Die bisherigen Ermittlungen haben ergeben, dass es im Bereich des Bolmker Weges zunächst zu einer leichten verbalen und körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem Geschädigten und Mitarbeitern eines Sicherheitsunternehmens gekommen war. Im Anschluss griff ein 33-jähriger Dortmunder aus der Gruppe der Sicherheitsmitarbeiter den 37-Jährigen an, so dass dieser stürzte und sich dabei schwerste Kopfverletzungen zuzog. Er schwebt weiterhin in Lebensgefahr. Drei der vier Beschuldigten wurden noch in der Nacht mangels Tatverdachts aus dem Gewahrsam entlassen. Der 33 Jahre alte Beschuldigte wurde heute entlassen, da kein Haftgrund vorliegt. Gegen ihn wird wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Der Verdacht eines versuchten Tötungsdelikts hat sich nach den Ermittlungen nicht erhärtet.

Weitere Auskünfte erteilt die zuständige Staatsanwältin Sandra Lücke unter 0231-926-26121

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Leitstelle der Polizei Dortmund
Telefon: 0231 / 132 8340
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

POL-DO: Samstag, 20.05.2017, 22:00 Uhr Dortmund, Signal-Iduna-Park Bundesligafußballspiel Borussia Dortmund – Werder Bremen Folgemeldung

Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 0573

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Dortmund und des Polizeipräsidiums Dortmund

Wie gestern bereits mitgeteilt (Presseportal, lfd. Nr. 0568), kam es im Rahmen der Nachspielphase des Bundesligaspiels Borussia Dortmund gegen Werder Bremen zu einer gewaltsamen körperlichen Auseinandersetzung, in deren Verlauf ein 37-jähriger Dortmunder schwer verletzt wurde. Vier Personen wurden unmittelbar nach der Tat vorläufig festgenommen. Die bisherigen Ermittlungen haben ergeben, dass es im Bereich des Bolmker Weges zunächst zu einer leichten verbalen und körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem Geschädigten und Mitarbeitern eines Sicherheitsunternehmens gekommen war. Im Anschluss griff ein 33-jähriger Dortmunder aus der Gruppe der Sicherheitsmitarbeiter den 37-Jährigen an, so dass dieser stürzte und sich dabei schwerste Kopfverletzungen zuzog. Er schwebt weiterhin in Lebensgefahr. Drei der vier Beschuldigten wurden noch in der Nacht mangels Tatverdachts aus dem Gewahrsam entlassen. Der 33 Jahre alte Beschuldigte wurde heute entlassen, da kein Haftgrund vorliegt. Gegen ihn wird wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Der Verdacht eines versuchten Tötungsdelikts hat sich nach den Ermittlungen nicht erhärtet.

Weitere Auskünfte erteilt die zuständige Staatsanwältin Sandra Lücke unter 0231-926-26121

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Leitstelle der Polizei Dortmund
Telefon: 0231 / 132 8340
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

POL-DO: Motorradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 0569

Bei einem Verkehrsunfall auf der Kreuzung Benninghofer Straße/An der Goymark ist am Samstagmorgen (20. Mai) ein 50-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt worden.

Gegen 10.30 Uhr war ein 54-jähriger Hagener auf der Straße An der Goymark unterwegs und wollte nach links in die Benninghofer Straße abbiegen. Dabei übersah er offenbar aus bislang ungeklärter Ursache den ihm entgegenkommenden Motorradfahrer aus Fröndenberg, der seine Fahrt geradeaus in Richtung Westen fortsetzen wollte. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge.

Ein Rettungswagen brachte den verletzten 50-Jährigen in ein Krankenhaus. Der Hagener erlitt einen Schock.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 14.000 Euro.

Die Kreuzung musste während der Unfallaufnahme gesperrt werden.

Hinweis an alle Medienvertreter: Rückfragen zu dieser Pressemeldung stellen Sie bitte zu den üblichen Geschäftszeiten der Pressestelle, Montag bis Freitag, 7 bis 21 Uhr.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Pressestelle
Nina Vogt
Telefon: 0231-132 1026
Fax: 0231-132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

POL-DO: Drei Tatverdächtige nach Sachbeschädigungen an Schulzentrum festgenommen

Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 0570

Nach mehreren Sachbeschädigungen an einem Schulzentrum in Dortmund-Hombruch hat die Polizei Dortmund in der Nacht zu Samstag (20. Mai) drei Tatverdächtige festgenommen.

Zeugen hatten die Beamten gegen 2.05 Uhr alarmiert, als vom Schulzentrum an der Straße Am Hombruchsfeld lautes Klirren und Stimmen zu vernehmen waren. Vor Ort mussten sie feststellen, dass an dem Schulzentrum an mehreren Stellen Schäden verursacht worden waren. So hatten Unbekannte das Fenster eines Klassenzimmers offenbar aufgehebelt und waren so in den Raum gelangt. Diesen hatten sie komplett verwüstet, Mobiliar umgeworfen und beschädigt, Schränke geöffnet und den Inhalt auf den Boden geworfen. An einem anderen Teil des Gebäudes waren vier weitere Fenster beschädigt. Zudem waren diverse Gegenstände wie Möbel und Spielzeug über den Schulhof verteilt worden.

Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung trafen die Polizisten in der Karl-Schwartz-Straße auf drei verdächtige Jugendliche. Diese hielten sich in einem dortigen Hinterhof auf und versuchten bei Erblicken der Beamten teils zu flüchten. Alle drei wurden vorläufig festgenommen. Zwei der drei jungen Männer (beide 16) wiesen verdächtige Schnittwunden an ihren Händen auf. Alle drei Dortmunder – der dritte Tatverdächtige ist 15 – verhielten sich zudem den Beamten gegenüber sehr aggressiv und unkooperativ, schienen stark alkoholisiert. Bei ihrer Durchsuchung fanden die Polizisten bei einem der 16-Jährigen einen Nothammer.

Das Trio musste im Anschluss für eine Personalienfeststellung den Weg zur nächstgelegenen Polizeiwache antreten. Von dort wurden sie nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an die Jugendschutzstelle übergeben.

Die Ermittlungen dauern an.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 5.000 Euro.

Hinweis an alle Medienvertreter: Rückfragen zu dieser Pressemeldung stellen Sie bitte zu den üblichen Geschäftszeiten der Pressestelle, Montag bis Freitag, 7 bis 21 Uhr.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Pressestelle
Nina Vogt
Telefon: 0231-132 1026
Fax: 0231-132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

POL-DO: Polizei sucht Zeugen nach Raub im Revierpark

Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 0571

Nach einem Raub am späten Freitagabend (19. Mai) im Revierpark in Dortmund-Wischlingen sucht die Polizei nun Zeugen.

Gegen 23 Uhr hatten sich eine 18-jährige Dortmunderin und ein 18-jähriger Dortmunder dort auf einer Bank in der Nähe eines Waldstücks aufgehalten. Plötzlich kamen ihren ersten eigenen Angaben zufolge drei unbekannte Personen auf sie zu. Diese hatten alle ihre untere Gesichtshälfte durch Tücher oder ähnliches verdeckt. Unter Vorhalt einer Schusswaffe forderte einer der Unbekannten – augenscheinlich handelte es sich um eine Gruppe von Männern – die Frau auf, ihre Wertsachen herauszugeben. Dieser Aufforderung kam sie ebenso nach wie ihr Begleiter, der den Angaben nach als nächstes mit der Waffe bedroht wurde.

Anschließend flüchteten die Täter in Richtung des Schwimmbades. Der Haupttäter, der die Waffe trug, wird wie folgt beschrieben: ca. 180 cm groß, dunkle Haare, Bart, raue Stimme, normale Statur, bekleidet mit einer schwarzen Jacke. Ein zweiter Täter soll ca. 190 cm groß und von normaler Statur gewesen sein. Er trug demnach einen grauen Kapuzenpullover.

Haben Sie im Bereich des Tatortes etwas Verdächtiges gesehen oder können Sie Hinweise zu den Tätern geben? Dann melden Sie sich bitte beim hiesigen Kriminaldauerdienst unter Tel. 0231/132-7441.

Hinweis an alle Medienvertreter: Rückfragen zu dieser Pressemeldung stellen Sie bitte zu den üblichen Geschäftszeiten der Pressestelle, Montag bis Freitag, 7 bis 21 Uhr.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Pressestelle
Nina Vogt
Telefon: 0231-132 1026
Fax: 0231-132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

POL-DO: Polizeieinsatz mit Herz: Beamte retten Entenküken von der A 40

POL-DO: Polizeieinsatz mit Herz: Beamte retten Entenküken von der A 40
Beamte retteten die Küken (eines ist kamerascheu und versteckt sich) von der A 40.

Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 0572

Das war ein Rettungseinsatz der besonderen Art für die Beamten der Autobahnpolizeiwache in Bochum. Aufmerksame Autofahrer hatten der Polizei am Samstagnachmittag (20. Mai) gegen 16.15 Uhr eine Entenfamilie gemeldet, die sich auf der A 40 im Bereich Bochum-Wattenscheid tummelte – und damit in Lebensgefahr begab.

Um diese Gefahr – und auch die Gefahr gefährlicher Ausweichmanöver – zu beenden, rückten die Beamten aus. Und konnten in der Folge vier niedliche Entenküken in ihre Obhut nehmen, die gerade auf der Fahrbahn in Richtung Dortmund unterwegs waren. Die Mutter hingegen konnten die Beamten nicht mehr finden.

Damit die vier Waisen sich von ihrem Schock erholen können und angemessen versorgt werden, traten sie anschließend in einem Tiertransport der Extraklasse – der Mütze eines eingesetzten Beamten – den Weg zu einer Tieraufzuchtstation in Dortmund an.

Hinweis an alle Medienvertreter: Rückfragen zu dieser Pressemeldung stellen Sie bitte zu den üblichen Geschäftszeiten der Pressestelle, Montag bis Freitag, 7 bis 21 Uhr.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Pressestelle
Nina Vogt
Telefon: 0231-132 1026
Fax: 0231-132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

POL-DO: Samstag, 20.05.2017, 22:00 Uhr Dortmund, Signal-Iduna-Park Bundesligafußballspiel Borussia Dortmund – Werder Bremen

Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 0568

Pressemitteilung für das Bundesligafußballspiel

Borussia Dortmund – SV Werder Bremen

am 20.05.2017 um 15:30 Uhr in Dortmund, Signal-Iduna-Park

Die Begegnung wurde im Dortmunder Signal Iduna Park vor insgesamt 81.360 Zuschauern, darunter 8.129 Gästefans, ausgetragen.

Es wurden insgesamt 21 Strafanzeigen u.a. wegen Körperverletzung, Diebstahl, Raub, Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz, Landfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung gefertigt.

Im Rahmen der Vorspielphase kam es auf dem Weg zum Stadion im Bereich der Weissenburger Straße aus einer Gruppe von etwa 20 Angehörigen der Dortmunder Ultraszene (The Unity) zum Zünden von Pyrotechnik. Beim Versuch diese Personengruppe in der Innenstadt anzuhalten und zu kontrollieren wurden Polizeibeamte attackiert. Hierbei kam es zu mehreren Widerstands- und Beleidigungsdelikten. Nach „Laufspielen“ im Bereich des Wallringes, konnte die Personengruppe, die zwischenzeitlich auf ca. 100 Personen angewachsen war in der Dudenstraße angehalten werden. Im Rahmen der sich anschließenden Kontrollmaßnahmen konnten insgesamt 4 Personen als Täter der vorgenannten Straftaten in Gewahrsam genommen werden. Alle anderen Personen konnten danach ihren Weg zum Stadion fortsetzen, entschieden sich aber dazu, das Stadion nicht aufzusuchen, Im Rahmen der Vorspielphase kam es auf dem Weg zum Stadion im Bereich der Weissenburger Straße aus einer Gruppe von etwa 20 Angehörigen der Dortmunder Ultraszene (The Unity) zum Zünden von Pyrotechnik. Beim Versuch diese Personengruppe in der Innenstadt anzuhalten und zu kontrollieren wurden Polizeibeamte attackiert. Hierbei kam es zu Widerstands- und Beleidigungsdelikten. Nach „Laufspielen“ im Bereich des Wallringes, konnte die Personengruppe, die zwischenzeitlich auf ca. 100 Personen angewachsen war in der Dudenstraße angehalten werden. Im Rahmen der sich anschließenden Kontrollmaßnahmen konnten insgesamt 4 Personen als Täter der vorgenannten Straftaten in Gewahrsam genommen werden. Alle anderen Personen konnten danach ihren Weg zum Stadion fortsetzen, entschieden sich aber dazu, das Stadion nicht aufzusuchen, sondern sich zu ihrer Unterkunft zu begeben.

Im Rahmen der Nachspielphase kam es im Bereich des Bolmker Weges zu einer gewaltsamen körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, bei der eine Person lebensgefährlich verletzt wurde. Mehrere Tatverdächtige konnten in diesem Zusammenhang vorläufig festgenommen werden. Zur Klärung des Sachverhalts wurde eine kriminalpolizeiliche Ermittlungskommission eingesetzt. Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen handelt es sich nicht um eine Auseinandersetzung zwischen Fußballfans.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Leitstelle der Polizei Dortmund
Telefon: 0231 / 132 8340
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

POL-DO: 18.05.2017, 15.54 Uhr Dortmund, Kreuzstraße / Kuithanstraße Messerstecherei – Dortmunder Mordkommission ermittelt

Dortmund (ots) – Lfd. Nr.:0567

Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizei Dortmund

Wie bereits mit Meldung lfd. Nr. 0561 gemeldet, kam es am 18.05.2017 im Bereich Kreuzstraße / Kuithanstraße zu einer Messerstecherei. In diesem Zusammenhang fahndet die Mordkommission nach zwei dringend tatverdächtigen Männern aus Dortmund im Alter von 37 und 30 Jahren. Die beiden Opfer werden nach wie vor in Dortmunder Krankenhäusern behandelt, befinden sich jedoch nicht mehr in Lebensgefahr.

Weitere Auskünfte erteilt ausschließlich Frau StA’in Lücke, über die bekannten Erreichbarkeiten.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Leitstelle der Polizei Dortmund
Telefon: 0231/132-8340
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

POL-DO: Hamm, A1 Richtung Köln Verkehrsunfall – Vier Verletzte – hoher Sachschaden

Dortmund (ots) – Lfd. Nr.:0566

Wie bereits mit Meldung laufende Nummer 0565 gemeldet, kam es heute Nachmittag, 19. Mai 2017, 12.30 Uhr auf der A1 in Richtung Köln, zwischen den Anschlussstellen Hamm/Bergkamen und dem Kamener Kreuz, zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen.

Den ersten Unfallermittlungen zur Folge, war der Fahrer eines Seat, ein 44-Jähriger aus Münster, auf dem linken Fahrstreifen der A1 in Richtung Köln unterwegs. Vor ihm bremste der Verkehr plötzlich stark ab. Durch die regennasse Fahrbahn, verlor der bremsende 44-Jährige dann die Kontrolle über sein Auto und prallte auf das Heck des vorausfahrenden BMW eines 25-Jährigen aus Münster. Die Wucht dieses Aufpralls schleuderte der BMW gegen das Heck des vor ihm stehenden Ford eines 27-Jährigen aus Buchen.

Der Fahrer des BMW, sowie zwei Beifahrer aus dem Seat des 44-Jährigen, kamen mit Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Fahrer des Seat wurde mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf circa 12200 Euro.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Kim Freigang
Telefon: 0231-132-1023
Fax: 0231 132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

POL-DO: Erstmeldung: A 1 in Fahrtrichtung Köln nach Unfall gesperrt

Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 0565

Die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Köln ist nach einem Unfall zwischen der Anschlussstelle Hamm/Bergkamen und dem Kamener Kreuz, derzeit komplett gesperrt.

Aus bislang unbekannter Ursache war es um 12.30 Uhr zu einem Auffahrunfall auf dem linken Fahrstreifen gekommen. Die Anzahl der beteiligten Fahrzeuge und der Unfallhergang sind ebenso unklar wie die Anzahl und Schwere der Verletzungen von Personen.

Bitte beachten Sie die Verkehrswarnhinweise!

Wir berichten nach.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Cornelia Weigandt
Telefon: 0231-132 1022
Fax: 0231 132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell